Art:card auch in Ratingen?

Hermann Pöhling

Hermann Pöhling

Die Ratinger Grünen fordern die Stadt Ratingen in ihrem Haushaltsantrag auf, die Verwendung der weit über Düsseldorf hinaus genutzen Art:card zu prüfen.

„Das Ratinger Stadtmuseum kann sich wieder sehen lassen“, sagt Hermann Pöhling, grüner Fraktionsvize. „Es wird Zeit, dass wir mit diesem Pfund auch außerhalb der Stadtgrenzen wuchern!“

Ein bestens geeignetes Mittel dazu wäre nach Meinung der Grünen die Beteiligung an der Düsseldorfer Art:card. Die bietet für 80 Euro ein Jahr lang freien Eintritt in die Düsseldorfer Museen. Diesem Angebot haben sich schon bekannte Museen von außerhalb angeschlossen, z.B. die Museumsinsel Hombroich, die Stiftung Schloss Dyck und auch das Neanderthal-Museum in Mettmann. Das Ratinger Museum würde sich in guter Gesellschaft befinden!

„Die Verwaltung soll schnell die Voraussetzungen schaffen“, meint Barbara Esser, grünes Mitglied im Kulturausschuss. „Es wäre schön, wenn wir zwischen Ratingen und Düsseldorf die kulturellen Beziehungen zum Nutzen der Bürgerinnen und Bürger beider Städte stärken könnten.“

Der Antragstext:

Art:card

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

das Museum der Stadt beherbergt unter seinem Dach u.a. die städtische Sammlung moderner Kunst. In der jüngeren Vergangenheit hat das Stadtmuseum auch durch bauliche Veränderungen, interessante Sonderausstellungen usw. eine sehr positive Entwicklung genommen. Es erscheint uns sinnvoll, seinen Bekanntheitsgrad weiter über die Grenzen Ratingens hinaus auszudehnen. Ein sehr geeignetes Mittel dazu wäre die Beteiligung an der Düsseldorfer Art:card.

Die Art:cards (Jahreskarte 80 Euro) bieten ein Jahr lang freien Eintritt nicht nur in die Düsseldorfer Museen inkl. Sonderausstellungen. Dieses Angebot gilt schon heute für ausgesuchte Museen außerhalb Düsseldorfs, z.B. für die Stiftung Insel Hombroich in Neuss, das Kreismuseum in Dormagen, die Stiftung Schloss Dyck sowie für das Neanderthal-Museum in Mettmann. Das Ratinger Museum würde sich in guter Gesellschaft befinden!

Wir beantragen deshalb:
• Die Verwaltung wird beauftragt, kurzfristig mit der Stadt Düsseldorf
Voraussetzungen und Kosten für eine Teilnahme des Stadtmuseums Ratingen
an der Art:Card zu klären und in einer Vorlage darzustellen.
• Die nötigen Mittel sollen vorsorglich so in den Haushalt eingestellt werden,
dass die Teilnahme an der Art:card ab Januar 2015 ermöglicht würde.
Die Größenordnung der mutmaßlich benötigten Mittel sind sicher telefonisch vorab zu
erfahren.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren

* Pflichtfeld