Bezahlbarer Wohnraum für Studierende

Das ehemalige Verwaltungsgebäide der Calor-Emag. Foto: Dietmar WolfEine kreative Lösung strebt die Grünen-Fraktion für das leerstehende Verwaltungsgebäude der ehemaligen Calor-Emag AG an der Ecke Bahnstraße / Wilhelmring an. „Wir beantragen, die Verwaltung zu beauftragen, mit der LEG Gespräche zu führen mit dem Ziel, das leerstehende Bürogebäude der ehemaligen Calor-Emag AG zu einem Studierendenwohnheim zu entwickeln,“ sagt Ratsmitglied Susanne Stocks.

Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude stehe seit mehr als 10 Jahren fast vollständig leer. Offensichtlich sei es für die bisher angesprochene Zielgruppe nicht attraktiv. Grund hierfür soll unter anderem die Kleinteiligkeit der Nutzungsfläche sein. Gleichzeitig gebe es regional einen hohen Bedarf an Wohnraum für Studierende. Hierfür scheint der Fraktion das Gebäude durchaus geeignet. Studierende haben in der Regel kleinere persönliche Zimmer, Küchen werden gemeinschaftlich genutzt.

„Die neue Hochschule Düsseldorf liegt unmittelbar an der S-Bahn Haltestelle Derendorf und ist somit über die S6 von Ratingen in 10 Minuten zu erreichen und damit perfekt angebunden,“ sagt Susanne Stocks weiter.  „Ähnliches gilt sogar für die Busverbindung mit der 771 zum Campus Heiligenhaus.“ Fraktionsvorsitzender Hermann Pöhling ergänzt: „Sollte es Ratingen gelingen, in Zusammenarbeit mit einer Hochschule nach dem Vorbild der Nachbarstädte einen eigenen Campus zu entwickeln, wäre die Stadt bzgl. Studierendenwohnraum schon gut vorbereitet.“

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren

* Pflichtfeld