Einrichtung eines Arbeitskreises Kulturbahnhof Ost

Bahnhof Ratingen-Ost "Hier ist mehr drin," sagen die Ratinger Grünen

Bahnhof Ratingen-Ost: „Hier ist mehr drin,“ sagen die Ratinger Grünen

Kulturbahnhof Ratingen Ost als Begegnungsstätte für Jung und Alt

Die Ratinger Grünen beantragen in der kommenden Ratssitzung am 25.09.2014 die Einrichtung eines Arbeitskreises Kulturbahnhof Ost mit Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern, Politik und Verwaltung mit dem Ziel der Entwicklung des Ost-Bahnhof zu einem Kulturzentrum.
Der AK soll in einer ersten Phase aus Vertretern aus Politik und Verwaltung bestehen, um Rahmenbedingungen zu klären (Eigentums-, Mietvertrags- und sonstige Rechtsverhältnisse, Bauzustand usw.). In der zweiten Phase soll

die interessierte Öffentlichkeit dazu kommen.
„Leider wird das seit Jahren der Stadt gehörende historische Gebäude des Ost-Bahnhofs unter Wert genutzt,“ sagt Barbara Esser, kulturpolitische Sprecherin der Ratinger Grünen im Rat, „Wir fordern deshalb die Renovierung und Belebung dieses schönen Bauwerks.“
Ziel soll eine Begegnungsstätte in einem liebevoll gestalteten historischen Ambiente mit einem guten kulinarischen Angebot und vielfältigen Erlebnissen sein. Kurse aus den Bereichen Sport, Bewegung, Entspannung und Sprache könnten hier stattfinden. Im Bereich Kultur sind Konzerte, Kabarett- und Theaterabende, Musikveranstaltungen, Vorträge und Lesungen denkbar. Räume für Familien- und andere Feiern stünden zur Verfügung. So könnte ein zentraler Ort der Begegnung für Ratinger und Besucher der Stadt entstehen.
„Wir halten es für sinnvoll, dass Planung und Umsetzung in private Hände gelegt und dafür eine Interessengemeinschaft z.B. aus interessierten Bürgern, Vertretern gemeinnütziger Vereine, von Beschäftigungsprojekten, aus Politik und Wirtschaft gegründet wird,“ ergänzt Hermann Pöhling, stellv. Fraktionsvorsitzender der Ratinger Grünen. Mit örtlichen Unternehmen und erfahrenen Architekten könne der bauliche Teil des Vorhabens realisiert werden. Betreiber der Begegnungsstätte sollt die Interessengemeinschaft sein, so Pöhling weiter.
Das Beispiel des Kulturbahnhofs in Essen-Kettwig zeigt eindrucksvoll, dass ein solcher Ort der Zusammenkunft mit der Kreativität aller Beteiligten entstehen kann!

siehe auch
Kommunalwahlprogramm 2014-2020
Kulturbahnhof Ratingen Ost

 

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren

* Pflichtfeld