GRÜNE: Tempo 30 statt geschlossene Fenster

Für das Klima und eine lebenswertere Stadt: Die Grünen fordern in Ratingen Tempo 30 in der gesamten Innenstadt innerhalb der Ringe. Die Ringe selbst bleiben Tempo 50. Die Partei stellt sich damit entschieden gegen den Vorschlag der CDU. Im Bezirksausschuss Mitte hat sich die Fraktion der CDU dafür ausgesprochen, dass einzelne Straßen innerhalb der Ringe weiterhin mit Tempo 50 befahren werden sollen.
Das steht entgegen der Maßnahmen zur Reduzierung von Straßenlärm, die im Lärmaktionsplan der Stadt Ratingen empfohlen wurden, heißt es von Seiten der Grünen.
Die CDU setze auf Lärmschutzfenster, die den Verkehrslärm in den besonders betroffenen Gebieten reduzieren sollen. Die GRÜNEN stellen sich die Frage: Müssen unsere Bürgerinnen und Bürger jetzt auch im Sommer bei geschlossenen Fenstern sitzen, damit die Autos z.B. auf der Bahnstraße weiterhin mit Tempo 50 fahren dürfen? Welchen Nutzen hat das? Wieso sollen für viel Geld Fenster erneuert werden, anstatt einfach die Straßen innerhalb der Ringe zu einer großen Tempo 30 – Zone zu machen? Die Vorteile liegen doch auf der Hand: Reduzierung von Lärm, Abgasen, Stress, Gefahren – und außerdem: Was soll so ein Schilderwald, der alle paar Meter von Tempo 50 auf 30, dann wieder 50 wechseln lässt?

 

In der Innenstadt ist ein Tempolimit mit 30 km/h sinnvoll und notwendig. Zudem würden auf der Mülheimer Straße eine Grundschule und ein Kindergarten von Tempo 30 enorm profitieren.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel