Grüne begrüßen Wogera-Pläne

Schusterente im Ratinger Wochenblatt

Die Fraktion Bündnis90/ Die Grünen begrüßt ausdrücklich das Bauvorhaben Phillipstraße der Ratinger Wohnungsgenossenschaft. Hier sollen als Ersatz für 12 nicht sanierungsfähige Nachkriegshäuser 32 Wohnungen auf neuestem energetischen Standard, teilweise barrierefrei und zu bezahlbaren Mietpreisen entstehen.

Dieses Projekt wurde in der grünen Fraktion erfreut aufgenommen, so Christian Otto, Sprecher für Stadtentwicklung und Umwelt. Trotzdem lassen sich die Grünen kritische Nachfragen nicht verbieten, auch nicht vom SPD-Ratsmitglied Christian Wiglow.

In der Verwaltungsvorlage wird darauf hingewiesen, dass die Entwässerung noch nicht geregelt sei. Außerdem sind Anwohnerklagen zu befürchten, wenn die Abstände zu der vorhandenen Bebauung Weidtmannweg nicht korrekt eingehalten würden. Der in der Sitzung des Bezirksausschusses Mitte anwesende Mitarbeiter der Wohnungsgenossenschaft Ratingen versprach, die entsprechenden Unterlagen schriftlich nachzureichen.

Damit war der Vertagungsantrag der Bürger Union für die grünen Ausschussmitglieder Bernhard Schultz und Thomas Binder erledigt und sie stimmten gemeinsam mit der SPD-Fraktion gegen die Vertagung, damit keine Zeitverzögerung für das sinnvolle Wohnungsbauprojekt entstünde.

In bewährter Wahlkampfmanier versucht Christian Wiglow sich nun als einsamer Verfechter preiswerten Wohnungsbaus in Ratingen zu profilieren, und die Redaktion des Ratinger Wochenblattes ist auf diesen Unsinn leider hereingefallen.

„ Die Aussage der Wogera, wirtschaftlichen Geschosswohnungsbau nur auf eigenem Grundbesitz realisieren zu können, macht unseren abgelehnten Antrag, bei beabsichtigtem Verkauf städtischer Grundstücke die Wogera zu bevorzugen, umso plausibler!“ ergänzte Christian Otto.

 

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren

* Pflichtfeld