Homberg: Kein Radweg in naher Zukunft

Radfahrer-Hermann-Pöhling

Zu den politischen Zielen der Homberger Politik gehört seit eh und je der Bau eines Radwegs zwischen Homberg und Metzkausen. Der gegenwärtige Zustand der L 156 wird übereinstimmend als zu gefährlich für Radfahrer*innen angesehen. Zuständig ist allerdings weder die Stadt Ratingen noch der Kreis Mettmann, sondern die Bezirksregierung Düsseldorf, da es sich um eine Landesstraße handelt. Wie das grüne Ratsmitglied Hermann Pöhling in Erfahrung brachte, hat der Regionalrat als zuständige politische Instanz kürzlich die Priorisierung der Maßnahmen des Landesstraßenbauprogramms 2015 für die Radwegebaumaßnahmen an bestehenden Landesstraßen beschlossen.
Pöhling bedauert: „Unser Projekt ist zwar mittlerweile auf Rang 3 angelangt. Momentan wird

beim Landesbetrieb Straßen NRW eine Variantenuntersuchung vorbereitet. Im späteren Planfeststellungsverfahren ist es gut möglich, dass Widersprüche eingelegt werden, da fremdes Bauland benötigt wird. Da werden dann wohl einige Jahre ins Land gehen, bevor ein erster Spatenstich gemacht werden kann.“
Wie aus dem Regionalrat verlautete, haben die Vorhaben auf Rang 1 und 2 hohe Gesamtkosten, sodass hier die verfügbaren Haushaltsmittel in den nächsten Jahren stark gebunden sein werden.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren

* Pflichtfeld