„Ich glaub´ mich tritt ein Pferd!“

Dieses Gefühl hat Christian Otto, Ratsmitglied von Bündnis 90/Die Grünen Ratingen, nach Lektüre des Luftverkehrskonzepts von Bundesverkehrsminister Dobrindt.
„Federführend war hier offenbar alleine die Luftverkehrslobby!“ sagt Otto und belegt dies mit den vorgeschlagenen Kapazitätserweiterungen der Flughäfen, Aufweichen von Nachtflugverboten und Erhöhung der staatlichen Subventionen für den Flugverkehr von jetzt bereits 11 Milliarden €.
„Was völlig fehlt sind Vorschläge zum Klima- und Lärmschutz, Verlagerung von Kurzstreckenflügen auf die Schiene und Effizienzsteigerung unseres Flughafensystems.“
Vom Düsseldorfer Flughafen flögen jedes Jahr 380000 Passagiere nach Frankfurt, obwohl die ICE-Verbindung schneller und weniger umweltbelastend sei, so der Ratinger Politiker.
„Mit starkem Wachstum beim Flugverkehr bleiben die Klimaschutzziele der Bundesregierung Luftschlösser und die Gesundheit der Anwohner in den Ballungsräumen auf der Strecke!“ so Otto.
In ein nachhaltiges Luftverkehrskonzept gehört nach seiner Meinung auch eine Lärmabgabe, Vorschläge zur Verkehrsverlagerung auf die Schiene und gegen das Lohndumping bei den Billigfliegern.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren

* Pflichtfeld