Münchener Sicherheitskonferenz

Als Mitgliedsorganisation erhielt der Ratinger Ortsverband BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN das folgende Schreiben von Oliver Knabe, Vorsitzender des Forums Ziviler Friedensdienst e.V. :

Münchener Sichheitskonferenz
Noch mehr Geld für Militär und Rüstungsindustrie – Nicht mit uns!

Ich habe am Wochenende eine Münchner Sicherheitskonferenz erlebt, auf der sich der Westen seiner selbst(gefällig) vergewisserte. Eine Sicherheitskonferenz, auf der in einem Punkt erschreckende Einigkeit bestand: ‚Wir‘ halten zusammen und wollen mehr für Rüstung und Militär ausgeben. Den Wählerinnen und Wählern soll dies schmackhaft gemacht werden, indem von einer neuen Quote für Militär UND Entwicklung gesprochen wird: 3% der Wirtschaftsleistung sollen zukünftig dafür ausgegeben werden – zwei Drittel für das Militär. Also etwas mehr für Entwicklung und Diplomatie, damit es noch mehr für Militär und Rüstungsindustrie gibt. Nicht mit uns! Unsere Welt braucht Abrüstung.

Wer wollte, konnte aber auf der Münchner Sicherheitskonferenz auch ganz andere Töne hören. So wurde bei unserer Gesprächsrunde, die wir im Bayerischen Hof anbieten konnten, sehr deutlich, wie die internationale Gemeinschaft auch ohne Waffeneinsatz und Aufrüstung tatsächlich Verantwortung in Konflikten übernehmen kann.

Mit dabei war die Direktorin unserer Partnerorganisation Nonviolent Peaceforce (NP), Tiffany Easthom, die in eindrücklicher Weise schilderte, wie „Unarmed Civilian Protection“ (Unbewaffneter Schutz von Zivilisten) in Kriegen wie im Südsudan Menschenleben rettet. Auch auf unserem Podium begrüßen konnten wir Peter Maurer, Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (ICRC). Er vertrat auf unserer Veranstaltung sehr deutlich, was auch die Vereinten Nationen längst fordern: Zivile Konzepte zum Schutz vor Gewalt müssen Priorität haben – denn sie wirken!

Ich bin nach dieser Sicherheitskonferenz noch mehr als bisher überzeugt: Nur wenn wir gewaltfreie Alternativen der Deeskalation und Friedensförderung stärken, können wir die Aufrüstungsspirale stoppen.

Für diese politische Arbeit sind wir dringend auf Ihre Spende angewiesen. Darum bitte ich Sie heute: Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Herzlichst, Ihr

Oliver Knabe

Vorsitzender des Vorstands

P.S.: Eine regelmäßige Spende hilft uns ganz besonders. Mit Ihrer Hilfe können wir unsere geplanten politischen Aktionen im Wahljahr 2017 umsetzen und ausbauen. Bitte nutzen Sie diesen Link für Ihre persönliche Online-Spende.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren

* Pflichtfeld