Photovoltaik auf dem Rathausdach

Christian Otto

Christian Otto

In der letzten Ratssitzung am 23.06.2015 erreichte die Grüne Fraktion, dass die Verwaltung die Errichtung einer Photovoltaikanlage auf dem Rathaus prüft. Ersten Aussagen zu Folge, wäre dies bisher lediglich auf zwei nur begrünten Gebäudeflügeln möglich.

„Als das wichtigste öffentliche Gebäude der Stadt Ratingen hat das neue Rathaus eine Vorbildfunktion für die Ratinger Bürgerinnen und Bürger und sollte ein Zeichen für nachhaltige Bauweise im 21. Jahrhundert setzen.“ sagt Christian Otto, Sprecher für Stadtentwicklung der Ratinger Grünen. „Glaubwürdigkeit im Bemühen um den European Energy Award und kein geringerer ökologischen Standard gegenüber privaten Bauherren, beides heißt konsequenterweise, auf dem Flachdach des neuen Rathauses ist eine Photovoltaikanlage zu installieren.“

Edeltraud Bell, Mitglied im Ausschuss für Stadtentwicklung ergänzt: „Wir erinnern an die Diskussion zum Thema `Solaranlagen auf öffentlichen Dächern´, die in den letzten Jahren geführt wurde und unter anderem zur Gründung der Bürgerenergie-Ratingen-Genossenschaft geführt hat.“ Dazu eine Äußerung des Klimabeirats vom 26.01.2015: „Der Klimabeirat begrüßt den verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien, um zugunsten des Klimaschutzes den Ausstoß von CO² zu reduzieren, und damit auch die konkrete Forderung, neue Solaranlagen auf städtischen Dächern zu errichten.“

Ein weiterer Effekt der Photovoltaikanlage: Die Einspeisung des Sonnenstroms ins eigene Rathausnetz spart Geld.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren

* Pflichtfeld