Pressemitteilung

Gedenktafel Opfer des Nationalsozialismus

Für die kommende Sitzung des Ausschuss für Kultur und Tourismus beantragen die Ratinger Grünen eine Ergänzung der Gedenktafel auf dem Waldfriedhof.
Unter den 75 Toten befinden sich auch jene zehn am 06. April 1944 im Kalkumer Wald von der Düsseldorfer Gestapo exekutierten Zwangsarbeiter. Auf Anordnung der amerikanischen Militärregierung
wurden die Toten 1945 unter großer Anteilnahme der Ratinger Bevölkerung von stadtbekannten Nationalsozialisten auf dem Vorplatz von Peter und Paul beigesetzt.

Dr. Franz Gemmert, von den Amerikanern zum ersten Nachkriegsbürgermeister eingesetzt,
sagte zu, „die Stadt werde die Gräber … in ihre Obhut nehmen“ und sie als „Gräber einer verflossenen Gewaltherrschaft“ pflegen (
Quelle. Stadtarchiv).
Später wurden die Leichname vom Vorplatz von Peter und Paul exhumiert und auf dem Waldfriedhof mit anderen Kriegsopfern bestattet.

Die Konfrontation mit dem Schicksal Einzelner und die Kenntnis über solche Ereignisse macht begangenes Unrecht erfahrbar und sensibilisiert für gegenwärtige Menschenrechtsverletzungen,“ sagt Ratsmitglied Barbara Esser. „Wir beantragen: Der Text `Hier ruhen 75 Tote des Krieges 1939 – 45 fern Ihrer Heimat.´ der Gedenktafel auf dem Waldfriedhof soll im Sinne der historischen Wahrheit ergänzt werden. Die Umsetzung erfolgt spätestens zum siebzigsten Jahrestag der Befreiung am 08.05.2015.“
Christian Otto, ebenfalls grünes Ratsmitglied ergänzt: „Im Jahr 2014 gedachten wir des Beginns des 1. Weltkriegs vor 100 Jahren und dem des 2. Weltkriegs vor 75 Jahren. In Erfüllung des Versprechens von Dr. Gemmert und aus der Verpflichtung auch zukünftige Generationen zu mahnen halten wir eine Ergänzung der Gedenktafel für notwendig.“

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren

* Pflichtfeld