Startsignal für Urban Gardening

Im März letzten Jahres stellte die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einem Antrag die Idee des Urban Gardening vor und erreichte einen Ratsbeschluss, dass die Verwaltung in einer Vorlage vorstellen möge, wie dieses Konzept in Ratingen umgesetzt werden kann.
Urban Gardening bezeichnet Formen von bürgerschaftlicher Gartenarbeit im Stadtbereich und ist in Deutschland vor allem durch das Projekt „Essbare Stadt“ in Andernach bekannt geworden. Anstelle von Blumen pflanzt die Stadt Nutzpflanzen in geeigneten Grünflächen, Bürger engagieren sich für die Pflege und wenn Erntezeit ist, steht das Obst und Gemüse allen Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung.

In ihrer Vorlage schlägt die Verwaltung konkrete Flächen für das Urban Gardening vor. Als Einstieg in das Projekt erfolgt die Durchführung einer Internet-Umfrage zur Ermittlung des Bedarfs und die Suche nach Kooperationspartnern.  In der Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Umwelt und demografischen Wandel am 08.09.2015 gab es einen einstimmigen Beschluss für diese Vorgehensweise und ein klares Bekenntnis aller Fraktionen zu dieser zukunftsweisenden Idee.
„Wir dürfen gespannt sein,“ sagt Edeltraud Bell, sachkundige Bürgerin der Ratinger Grünen und Ideengeberin. „Vereine, Initiativen, Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen mit zu machen und städtische Flächen zu bepflanzen.“

Teile diesen Inhalt:

  1. Dunja Plesnik

    Der Caritasverband Kreis Mettmann ist einer der vier Träger beim gerade anlaufenden BIWAQ-Projekt in Ratingen-West. Unter anderem möchten wir in West einen interkulturellen Gemeinschaftsgarten aufbauen. Dort kann jede/r, der und die möchte, kostenlos ein eigenes Hochbeet bewirtschaften und/oder sich an gemeinsamen Gartenaktivitäten beteiligen.
    Der Garten ist offen für alle, zusätzlich gibt es gemeinsame Gartenzeiten, zu denen Werkzeug zur Verfügung gestellt wird und auch angeleitet Gartenbau betrieben werden kann.
    Derzeit sind wir noch auf der Suche nach einer geeignetetn Fläche in West, die wir nutzen können. In Ihrer Vorlage schlagen sie unter anderem den Grünzug Ratingen West, nördlich Berliner Str. vor. Wir würden uns eine Fläche näher beim Berliner Platz wünschen, also SÜDLICH der Berliner Str. in ebendiesem Grünzug zwischen Berliner Platz und Maximilian-Kolbe-Platz. Ich freue mich, wenn Sie unter der o.g email-Adresse Kontakt mit mir aufnehmen, vielleicht können wir gemeinsam etwas verwirklichen! Freundliche Grüße, Dunja Plesnik

Artikel kommentieren

* Pflichtfeld