bezahlbarer Wohnraum

Bezahlbarer Wohnraum für Studierende

Das ehemalige Verwaltungsgebäide der Calor-Emag. Foto: Dietmar WolfEine kreative Lösung strebt die Grünen-Fraktion für das leerstehende Verwaltungsgebäude der ehemaligen Calor-Emag AG an der Ecke Bahnstraße / Wilhelmring an. „Wir beantragen, die Verwaltung zu beauftragen, mit der LEG Gespräche zu führen mit dem Ziel, das leerstehende Bürogebäude der ehemaligen Calor-Emag AG zu einem Studierendenwohnheim zu entwickeln,“ sagt Ratsmitglied Susanne Stocks.

Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude stehe seit mehr als 10 Jahren fast vollständig leer. Offensichtlich sei es für die bisher angesprochene Zielgruppe nicht attraktiv. Grund hierfür soll unter anderem die Kleinteiligkeit der Nutzungsfläche sein. Gleichzeitig gebe es regional (mehr …)

Nötige Investitionen jetzt!

Um Bauen und Mobilität geht es in jetzt vorliegenden Anträgen der grünen Fraktion für den Doppelhaushalt 2018/2019. „Die finanzielle Lage Ratingens versetzt uns in die Lage, strukturelle Schwächen in unserer Stadt anzupacken!“ sagt der Fraktionsvorsitzende Hermann Pöhling. Deshalb beantragen die Grünen eine Erhöhung der Haushaltsposition Grunderwerb um 1 Mio. € jährlich bis 2020.  Damit seien weitreichende Handlungsmöglichkeiten beim Kitabau und der Schaffung bezahlbarer Wohnungen gegeben, ergänzt Pöhling.

Zu dürftig nennen die Grünen die Haushaltsansätze der Verwaltung zum Thema Radverkehr.  Die sollen, auf 3 Jahre verteilt, um jeweils (mehr …)

Grüne einstimmig für Bau von geförderten Wohnungen

Christian Otto

Christian Otto

„Vor dem Hintergrund der dringendst notwendigen Schaffung von gefördertem und bezahlbaren Wohnraum sprechen wir uns für eine anteilige Wohnbebauung auf den Sportplätzen Talstraße und Auf der Aue aus,“ sagt Christian Otto, Sprecher für Stadtentwicklung der Ratinger Grünen. Dies habe seine Fraktion nach intensiver Beratung beschlossen. „Sechzig bis siebzig Wohneinheiten an der Talstraße sind allerdings nur ein Tropfen auf dem heißen Stein,“ so Christian Otto weiter. „um so mehr muss die Ratinger Politik diese Chance nutzen.“ Beide Flächen im Eigentum der Stadt Ratingen geben die entscheidende Stellschraube, um Wohnraumförderung für Menschen innerhalb der Einkommensgrenzen der Wohnraumförder- bestimmungen des Landes zu ermöglichen. Die Grüne Fraktion stellt sich ein Vergabeverfahren vor, das eine ansprechende städtebauliche und architektonische Qualität ermöglicht und eine Auswahlmöglichkeit zwischen verschiedenen Varianten bietet.

„Sport muss allerdings weiter möglich sein,“ ergänzt Barbara Esser, schulpolitische Sprecherin, “Es muss gewährleistet sein, (mehr …)