Christian Otto

Nur echt mit Fahrrad!

Christian Otto, Plakatieren mit dem Fahrrad und Anhänger zur Landtagswahl NRW in RatingenZum offiziellen Beginn der Plakatierung für den Landtagswahlkampf am vergangenen Samstag bewies unser Direktkandidat Christian Otto wieder einmal, was mit dem Fahrrad machbar ist. Otto: „In 3,5 Stunden habe ich Fußgängerzone und Innenstadt rund um den Marktplatz mit meinem Konterfei versehen!“ Leider stehen in Ratingen keine städtischen Plakatflächen mehr zur Verfügung, die Stadtwerke untersagen die Nutzung der ihnen gehörenden Straßenlaternen, Verkehrsschilder verbieten sich schon von selbst, „wildes“ Plakatieren fast ausschließlich an Bäumen ist das Ergebnis. Selbstverständlich gingen alle GRÜNEN mit entsprechender Vorsicht dabei zu Werke. „Die früheren Plakatwände finde ich angemessener,“ sagt Christian Otto, „denn so schön sind die Plakate auch nicht, außer meinem natürlich.“

Butter bei die Fische!

Grüne Ratingen Rahmenpläne im Westbahnprojekt

Rahmenpläne zur Infrastruktur zum Westbahnprojekt in Ratingen entwickeln.

Das fordern die Grünen in einem Antrag für die Mai-Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Umwelt und demographische Entwicklung. Sie beziehen sich auf die für den Landeswettbewerb StadtLand.NRW vereinbarte Zusammenarbeit der Stadt Ratingen mit Duisburg, Düsseldorf, Krefeld, Meerbusch und dem Kreis Mettmann.
Dieser Verbund mit dem wohlklingenden Namen RegioNetzWerk hat bereits die zweite Phase des Wettbewerbs um Landesfördermittel erreicht. Das Leuchtturmprojekt ist dabei die angestrebte Reaktivierung der Westbahnstrecke. Hier wollen die Grünen Rahmenpläne für die Umgebung der drei Ratinger Haltepunkte in Ratingen-Lintorf, Tiefenbroich und West durch die Verwaltung erarbeiten lassen.
Christian Otto, grüner Fraktionssprecher für Stadtentwicklung erläutert: „Ein städtebaulicher Rahmenplan kann die Entwicklungen der Funktionen Wohnen, Arbeit, Verkehr und Freizeit in einer für Bürgerinnen und Bürger lesbaren Form darstellen.“ Beispielsweise ließen sich Bushaltestellen, Park and Ride- Anlagen (mehr …)

Ein guter Tag für Europa – ein guter Tag für die Demokratie !

So beschreibt unser Landtagskandidat Christian Otto seine Gefühle ob der guten Nachrichten aus den Niederlanden und den USA.
Christian Otto: „13% für eine rassistische Einmannpartei ist zwar schlimm genug, aber das bedeutet auch 87% der Niederländer haben sich nicht von den vermeintlichen Argumenten eines Islamhassers blenden lassen. Das Medienphänomen Wilders ist entzaubert, doch seine Stimmengewinne bedeuten auch,  dass alle Demokraten weiterhin für eine solidarische, proeuropäische und multikulturelle Gesellschaft in den Niederlanden kämpfen müssen.“

„Dass unsere Schwesterpartei Groenlinks mit ihrem vervierfachten Stimmenanteil in vorderster Reihe steht, freut uns ganz besonders.“ so Otto weiter, „Die unabhängige Justiz der USA (mehr …)

Mitten im Gewühl II

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rosenmontagszug Ratingen 2017
Mitten drin unsere Grüne Prinzessin Mareike Wingerath in ihrer mit zwei E-Bikes gezogenen Kutsche. Mitte oben Ratsmitglied Christian Otto auf seinem Lastenrad. Ihren Daumen hoch für den tollen Rosenmontagszug zeigt Ute Meier, Mitglied im Bezirksausschuss Ratingen-Mitte. Als Bio-Huhn zeigte sich Edeltraud Bell, Ausschuss für Stadtentwicklung, Umwelt und demografischen Wandel.
„Was hat uns das für einen Riesenspaß gemacht,“ zog Mareike Wingerath am späten Nachmittag ihr begeistertes Fazit.

Grüne einstimmig für Bau von geförderten Wohnungen

Christian Otto

Christian Otto

„Vor dem Hintergrund der dringendst notwendigen Schaffung von gefördertem und bezahlbaren Wohnraum sprechen wir uns für eine anteilige Wohnbebauung auf den Sportplätzen Talstraße und Auf der Aue aus,“ sagt Christian Otto, Sprecher für Stadtentwicklung der Ratinger Grünen. Dies habe seine Fraktion nach intensiver Beratung beschlossen. „Sechzig bis siebzig Wohneinheiten an der Talstraße sind allerdings nur ein Tropfen auf dem heißen Stein,“ so Christian Otto weiter. „um so mehr muss die Ratinger Politik diese Chance nutzen.“ Beide Flächen im Eigentum der Stadt Ratingen geben die entscheidende Stellschraube, um Wohnraumförderung für Menschen innerhalb der Einkommensgrenzen der Wohnraumförder- bestimmungen des Landes zu ermöglichen. Die Grüne Fraktion stellt sich ein Vergabeverfahren vor, das eine ansprechende städtebauliche und architektonische Qualität ermöglicht und eine Auswahlmöglichkeit zwischen verschiedenen Varianten bietet.

„Sport muss allerdings weiter möglich sein,“ ergänzt Barbara Esser, schulpolitische Sprecherin, “Es muss gewährleistet sein, (mehr …)

„Gute Schule 2020“: rund 3,5 Millionen Euro für Investitionen in Schulen in Ratingen

GRÜNE Fraktion will Mittel aus der Investitionsoffensive des Landes schnell abrufen

BarbaraEsser20140320_164x200

Barbara Esser

Rekordzuweisungen über das Gemeindefinanzierungsgesetz, Beteiligung an den Einnahmen aus der Grunderwerbsteuer und nun die Investitionsoffensive in Höhe von zwei Milliarden Euro: Die rot-grüne Landesregierung in Nordrhein-Westfalen hat die finanzielle Situation der Kommunen seit der Regierungsübernahme deutlich verbessert. Jetzt steht fest, wie viel Geld Ratingen aus dem von SPD- und GRÜNEN Landtagsfraktion initiierten kommunalen Investitionsprogramm „Gute Schule 2020“ erhält. Die GRÜNE Fraktion im Rat von Ratingen hat die Verwaltung daher an diesem Freitag aufgefordert, die Mittel so schnell wie möglich abzurufen und alsbald ein Konzept für die Investitionen vorzulegen.

Dazu erklären Barbara Esser, schulpolitische Sprecherin der Fraktion, und Christian Otto, Landtagskandidat:

„Ratingen kann dank des kommunalen Investitionsprogramms ,Gute Schule 2020‘ mit rund 3,5 Millionen Euro rechnen, um Schulgebäude instand zu setzen, Sporthallen zu sanieren oder die digitale Infrastruktur der Schulen zu verbessern. Angesichts der dringend notwendigen Sanierungen und des Bedarfs bei der digitalen Ausstattung unserer Schulen freuen wir uns sehr über diese Initiative aus Düsseldorf. Dass kein kommunaler Eigenanteil notwendig ist, um die Mittel zu erhalten, ist ein weiterer Bonus des Programms. Wir wollen, dass die Verwaltung nun baldmöglichst mit den Schulen einen Dialog startet und ein entsprechendes Konzept erstellt. Unser Ziel ist, dass die Landesmittel schnell für die Verbesserung der Schulinfrastruktur eingesetzt werden.“

Ein Riesenspaß

Christian Otto im "Race am Rhein" durch Erkrath. Foto: Peter Martin

Christian Otto im „Race am Rhein“ durch Erkrath. Foto: Peter Martin

Christian Otto, Ratsmitglied und Landtagskandidat der Ratinger Grünen nahm begeistert am Jedermann-Rennen Race-am-Rhein teil.
„Es hat einen Riesenspaß gemacht“ sagte er, wie auf dem Schnappschuss bei der Durchfahrt durch Erkrath nicht wirklich zu sehen ist. „Das Publikum war prima, nicht nur in Mettmann, auch am Europaring fanden sich applaudierende Radenthusiasten ein,“ so Christian Otto weiter.
Dem Eindruck entgegentretend, Grün führe hier locker vorneweg, gibt er zu: „Bei der Zeit ist noch Luft nach oben!“ Immerhin haben alle zwölf Grünen aus Düsseldorf und Ratingen die geforderte Mindestdurchschnitts- geschwindigkeit von 25 km/h auf der 46 km langen Runde trotz zweier herausfordernder Steigungen zum Teil deutlich überboten.

Christian Otto Direktkandidat der Grünen für die Landtagswahl

Christian-Otto-gegen-Klimawandel

 

Bei der Kreismitgliederversammlung von Bündnis 90 / Die Grünen am 15.09. in Erkrath wurde Christian Otto, Ratsmitglied aus Ratingen, ohne Gegenstimmen und Enthaltungen zum Direktkandidaten für den Wahlkreis Mettmann III gewählt. Zu dem Wahlkreis gehören die Städte Ratingen und Heiligenhaus.

Christian Otto ist 57Jahre alt und seit 2012 grüner Sprecher für Stadtentwicklung und Umwelt im Rat der Stadt Ratingen. Er arbeitet seit 1993 als Musiker bei der Neuen Philharmonie Westfalen, dem größten Landesorchester in NRW.

Als passionierter Radfahrer und Nutzer des öffentlichen Personennahverkehrs weiß er, (mehr …)

Grüne erfuhren 692,9 kg CO²-Ersparnis

Die Auswertung zu Stadtradeln 2016 ist in Ratingen nun abgeschlossen. Die Ratinger Grünen zeigen sich sehr zufrieden. „Wir konnten in diesem Jahr 29 Teilnehmende zum Mitmachen gewinnen,“ berichtet Susanne Stocks, wobei der Unterschied der gefahrenen Kilometer im Team sehr groß ist. Glatte 628km legte der emsigste grüne Sammler zurück. „Ein großes Lob für zwei Kindergartenkinder, die auf ihr Elterntaxi verzichteten und 11,4 bzw. 13.8 km zurücklegten.“ Christian Otto, umweltpolitischer Sprecher der Grünen Fraktion: „Das Team-Ergebnis lag mit 4879,8 km weit mehr stadtradelnals doppelt so hoch wie im Vorjahr (1915km, 14 Teilnehmende, Anm.). Die Tabelle von Stadtradeln weist dafür 692,9 kg eingespartes CO² aus. Natürlich legten wir auch sog. Touristische Kilometer zurück, z.B. bei einem gemeinsamen Ausflug. Ein Teilnehmer gelangte zum Oldtimer-Autotreff statt mit Ente auf zwei Rädern nach Xanten.“

Zum bereits neunten Mal
(mehr …)