Hermann Pöhling

Es wird Zeit für das papierlose Ratsmandat

Hermann_Pöhling_20140320„Der Verbrauch von Papier durch Rat und Ausschüsse ist gigantisch“, sagt Hermann Pöhling, grünes Ratsmitglied aus Homberg. „Der neue Rat sollte noch vor den Sommerferien entscheiden, ob das wirklich so weitergehen soll.“

Vor einem Jahr rief der Rat eine Testgruppe ins Leben, die auf freiwilliger Basis den weitgehenden Verzicht auf Papier proben sollte. Deren Erfahrungsbericht mahnen die Grünen jetzt an. „Selbst wenn die Stadt wenig Geld dabei sparen würde, sollte das Sparpotenzial von mehr als 10 Millionen Blatt Papier allein in der neuen Wahlperiode Grund genug für ein Umdenken sein“, so Susanne Stocks, die langjährige Fraktionsvorsitzende der Grünen.

Hauptausschuss und Rat, die am 3. Juli tagen, sollen sich mit dem Thema befassen, lautet der Antrag der Grünen.


Wir danken unseren Wählern/innen!

Liebe Wählerin, lieber Wähler,

Ihre Stimme hat dazu beigetragen, dass unser erstes Ziel erreicht und Klaus Konrad Pesch zum neuen Bürgermeister gewählt wurde. Darüber dürfen wir uns alle gemeinsam freuen!

Unser zweites Ziel „Mehr Grün für Ratingen“ haben wir nicht ganz erreicht. Im neuen Rat werden wir zu Fünft eine kämpferische Fraktion bilden, unterstützt von einigen sachkundigen Bürgerinnen und Bürgern. Vielleicht möchten Sie auch dazu gehören? Sprechen Sie uns an!

Die amtlichen Wahlergebnisse finden Sie auf der Website der Stadt Ratingen, nur einen Klick entfernt.

Wir danken für Ihr Vertrauen!

Susanne Stocks und Hermann Pöhling

 

Tempo 50 in Meiersberg?

Hermann_Pöhling_20140320

Hermann Pöhling

„Meiersberg muss dringend in den Bezirksausschuss Homberg/Schwarzbach“, sagt Hermann Pöhling, grünes Ratsmitglied aus Homberg. „Es besteht eine Chance, Tempo 50 auf der L422 einzuführen.“

Meiersberg, früher mit Homberg eine Namensgemeinschaft bildend und ganz im Osten am Ratinger Stadtrand gelegen, macht selten auf sich aufmerksam. Zuletzt kam es ein paar Meter weiter Richtung Wülfrath zu einem spektakulären Autounfall, bei dem ein Gefahrgut-Lkw in eine Haltestelle fuhr. Wenige Sekunden später hätte er Meiersberg mit Tempo 70 passiert.

In den letzten Jahren hat sich Meiersberg gewandelt, es wohnen hier rund 30 Familien mit einigen Kindern, die Bebauung wirkt geschlossen. Geschlossene Bebauung ist die Voraussetzung, dass Ortsschilder aufgestellt werden. „Die Ortseingangsschilder führen automatisch zu Tempo 50“, meint Hermann Pöhling, der auch Vorsitzender des Stadtentwicklungs- und Umweltausschusses ist. „Davon abgesehen brauchen wir einen Plan, wie sich Meiersberg zukünftig entwickeln soll.“ Über die mehr als 10 Jahre alte Außenbereichssatzung wird der Bezirksausschuss auf Antrag der Grünen hin bald beraten.

Felderhof II

Die Grünen lehnen eine Umwandlung des Gewerbegebietes Felderhof II in ein Wohngebiet weiter strikt ab.

„Wir halten trotz aller Bemühungen der Verwaltung die Fläche auch weiterhin absolut ungeeignet für eine Wohnbebauung,“ sagt Hermann Pöhling, Fraktions-Vize und Vorsitzender des Stadtentwicklungsausschusses. Christos Tziotzios, grüner Vertreter im Bezirksausschuss West ergänzt: „Ich sehe große Probleme bei den Altlasten, bei Lärm und Erschütterungen durch die Bahnlinie, der Bebauungsdichte, dem Verkehr und nicht ausreichenden energetische Festsetzungen.“

Sollte eine Mehrheit die Bebauung weiterhin forcieren, werden sich Die Grünen im weiteren Verlauf an Beratungen und Abstimmungen beteiligen, um zu substanziellen Verbesserungen beizutragen.

Weitergabe personenbezogener Daten durch die Stadt Ratingen

Hermann Poehling

Hermann Pöhling

Zur kommenden Ratssitzung im März beantragt Hermann Pöhling, stellvertretender Fraktionsvorsitzender den Tagesordnungspunkt:

Weitergabe von personenbezogenen Daten durch die Stadt Ratingen.

Zu diesem Thema möge die Verwaltung darstellen, welche Daten der BürgerInnen derzeit an Dritte (Behörden, Institutionen, Unternehmen usw.) weitergegeben werden und auf welcher Rechtsgrundlage dies jeweils geschieht. Außerdem soll dargestellt werden, welche Daten in den 2DMatrixcodes der Absenderfreistempel der Stadt Ratingen verschlüsselt werden.
Zum gleichen TOP beantragen wir, dass der Rat folgenden Grundsatzbeschluss fassen möge: (mehr …)

Art:card auch in Ratingen?

Hermann Pöhling

Hermann Pöhling

Die Ratinger Grünen fordern die Stadt Ratingen in ihrem Haushaltsantrag auf, die Verwendung der weit über Düsseldorf hinaus genutzen Art:card zu prüfen.

„Das Ratinger Stadtmuseum kann sich wieder sehen lassen“, sagt Hermann Pöhling, grüner Fraktionsvize. „Es wird Zeit, dass wir mit diesem Pfund auch außerhalb der Stadtgrenzen wuchern!“

Ein bestens geeignetes Mittel dazu wäre nach Meinung der Grünen die Beteiligung an der Düsseldorfer Art:card. Die bietet für 80 Euro ein Jahr lang freien Eintritt in die Düsseldorfer Museen. Diesem Angebot haben sich schon bekannte Museen von außerhalb angeschlossen, z.B. die Museumsinsel Hombroich, die Stiftung Schloss Dyck und auch das Neanderthal-Museum in Mettmann. Das Ratinger Museum würde sich in guter Gesellschaft befinden!

„Die Verwaltung soll schnell die Voraussetzungen schaffen“, meint Barbara Esser, grünes Mitglied im Kulturausschuss. „Es wäre schön, wenn wir zwischen Ratingen und Düsseldorf die kulturellen Beziehungen zum Nutzen der Bürgerinnen und Bürger beider Städte stärken könnten.“
(mehr …)

Sportentwicklung in Ratingen: Weiter ohne Plan!

Pressemitteilung vom 24.01.2014

Hermann Pöhling

Hermann Pöhling

„Wir investieren ohne sportfachliche Absicherung viel Geld in Fußballplätze“, sagt Hermann Pöhling, grüner Fraktionsvize und Mitglied im Sportausschuss. „Die Stadtverwaltung will einen eindeutigen Ratsauftrag still beerdigen und die schon für 2013 vorgesehenen Mittel jetzt im Haushalt streichen.“
Dabei hatte der Rat es mit der Sportentwicklung besonders eilig und beschloss im März: (mehr …)

Parken in Ratingen: Debatte über angeblichen Parkplatzmangel schadet der Stadt

„Wir haben in der Stadt im Prinzip ausreichend Parkplätze“, sagt Susanne Stocks, die grüne Fraktionsvorsitzende. „Keine Stadt der Welt hält Parkplatzkapazitäten für jeglich denkbare Spitzennachfrage bereit, die Kosten würde jede Stadt überfordern. Die Attraktivität einer Stadt wird auch nicht vom Parkplatzangebot sondern  vor allem von einem attraktiven Mix an Einzelhandel, Gastronomie und Aufenthaltsqualität bestimmt.“

Allerdings gebe es Raum für Verbesserungen, meint Hermann Pöhling, grünes Ratsmitglied und Vorsitzender des Stadtentwicklungs- und Umweltausschusses. „Wenn berufstätige Dauermieter von außerhalb ihre Parkplätze nur montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr benötigen, warum bietet man ihnen keine passenden Verträge für genau diesen Zeitraum an? Warum müssen sie samstags und abends ungewollt Parkplätze blockieren? Hier begrüßen wir die Anregungen des Beigeordneten Klaus Pesch zu einer bedarfsgerechteren Ausgestaltung der Verträge für Dauermieter.“

Im sog. Ärzteparkhaus an der Mülheimer Straße, nur 300m von der Fußgängerzone entfernt, finde man sowieso immer einen Platz, behaupten die Grünen. Hier könnte über Anreize nachgedacht werden, (mehr …)

Klaus Konrad Pesch = Bürgermeisterkandidat der GRÜNEN

Wahl-Buergermeisterkandidat-Klaus-Pesch-Ratingen

Mareike Wingerath, Ortsverbandsvorsitzende der Ratinger Grünen, gratuliert Klaus Pesch zur Wahl als Grünen Bürgermeisterkandidaten.

Die Ratinger GRÜNEN haben bei ihrer Mitgliederversammlung am gestrigen Samstag in der Ratinger Jugendherberge ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die kommende Kommunalwahl im Mai 2014 gewählt und ihren Bürgermeisterkandidaten nominiert.

Nach der Vorstellung der beiden Kandidaten Klaus Pesch und Bernd Schultz wurde, nach ausführlicher  Befragung der beiden Kandidierenden und anschließender Debatte, Klaus Pesch mit 67,7% der abgegebenen Stimmen gewählt. Die Debatte verlief in sachlicher, teilweise humorvoller Form und in gegenseitigem Respekt.

Auf die ersten Listenplätze zur Ratsliste wählte die Mitgliederversammlung anschließend:

  1. Susanne Stocks (Fraktionsvorsitzende, Vorsitzende Jugendhilfeausschuss)
  2. Hermann Pöhling (Stellvertrender Fraktionsvorsitzender, Vorsitzender Stadtentwicklungs- und Umweltausschuss)
  3. Barbara Esser (Schule, Kultur)
  4. Christian Otto (Stadtentwicklung, Umwelt)
  5. Elizabeth Yeboah (Soziales, Integration)
  6. Edeltraud Bell (Umwelt, Verkehr, Mitglied der Fluglärmkommission NRW)
  7. Marius Vennemann (Sportförderung, Bezirksausschuss Hösel)
  8. Abdul Ghafoor (Soziales, Integrationsrat)

Zu den Zielen der GRÜNEN in Ratingen gehört unter anderem, die Grüne Lunge Ratingens zu schützen statt Hotel-und Kongressbauten, z. B. durch ein Umweltzentrum am Blauen See,  weiter gegen die immer noch extrem steigende Belastung der Bürgerinnen und Bürger durch den Fluglärm zu kämpfen, die Stadt kinder- und altengerecht (verkehrsberuhigt, barrierefrei) zu gestalten, den Umbau auf erneuerbare Energien in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken zu erreichen (1000 Dächer Programm) und bei allen Projekten die Finanzen der Stadt nicht aus den Augen zu verlieren.

Weiter wählte die Mitgliederversammlung wie folgt  (mehr …)