Klimaschutz

Fraktionsspitze bestätigt

Barbara Esser

Hermann Pöhling

In ihrer Sitzung am vergangenen Montag bestätigte die Ratinger Grünenfraktion Hermann Pöhling als Vorsitzenden und Barbara Esser als seine Stellvertreterin. Ihre Amtszeit läuft nun satzungsgemäß bis zum Ende der Ratsperiode. Das Ergebnis fiel wie erwartet jeweils einstimmig aus.

„Wir blicken mit Zuversicht auf die nächsten drei Jahre, an Arbeit wird es nicht mangeln,“ sagt Hermann Pöhling schmunzelnd. „Allein der Blick auf das Klimaschutzkonzept, die Mobilität in Ratingen und einzelne wichtige Projekte wie der Ostbahnhof werden uns nicht untätig lassen.“

„Ich glaub´ mich tritt ein Pferd!“

Dieses Gefühl hat Christian Otto, Ratsmitglied von Bündnis 90/Die Grünen Ratingen, nach Lektüre des Luftverkehrskonzepts von Bundesverkehrsminister Dobrindt.
„Federführend war hier offenbar alleine die Luftverkehrslobby!“ sagt Otto und belegt dies mit den vorgeschlagenen Kapazitätserweiterungen der Flughäfen, Aufweichen von Nachtflugverboten und Erhöhung der staatlichen Subventionen für den Flugverkehr von jetzt bereits 11 Milliarden €.
„Was völlig fehlt sind Vorschläge zum Klima- und Lärmschutz, Verlagerung von Kurzstreckenflügen auf die (mehr …)

NaturGut Ophoven: Vorbild für den Blauen See?

naturgut-ophoven-2016-2Ein Bachlauf, ein kleiner Teich, ein sumpfiges Gelände, Bäume, Sträucher, Blüten, Vogelgezwitscher, überall summen und brummen Insekten. Die Sonne scheint auf ein verworrenes Gestrüpp, daneben der schöne glatte englische Rasen.

„Das Gestrüpp ist voller Leben, während der so geliebte Rasen tot ist“, erklärt Dr. Hans-Martin Kochanek, Leiter des NaturGutes Ophoven. Am Samstag, dem 24.09., reisten Ratinger Grüne nach Leverkusen-Opladen, um das größte Umweltbildungszentrum in NRW zu besichtigen. Die Ratinger Grünen setzen sich für eine solche innovative Umweltinitiative am Blauen See in Ratingen ein.

naturgut-ophoven-2016-1Nur ein paar Kilometer vom Chemiepark Leverkusen entfernt, erstrecken sich auf dem sechs Hektar großen Gelände eines alten Gutshofes diese idyllischen Teiche, Wiesen und Gärten. Im Vordergrund steht aber nicht der schöne Anblick eines Parks, sondern die Heranführung von Kindern und auch Erwachsenen an die komplexen Zusammenhänge der Umweltproblematik.

naturgut-ophoven-2016-3Dr. Kochanek bedauert, dass das Umweltbewusstsein stark zurück gegangen sei. Er will aber keine Debatten führen, sondern auf seine humorvolle Art die Menschen dort abholen, wo sie sind, um gemeinsam eine bessere Umwelt für uns alle zu schaffen.
Dr. Kochanek ist ein Beispiel dafür, was möglich ist: (mehr …)

Keine Elektrotankstellen in Ratingen?

SPD CDU FDP Ratingen wollen keine Elektrotankstellen für E-Bikes in Ratingen

SPD CDU FDP Ratingen wollen keine Elektrotankstellen für E-Bikes in Ratingen

Pressemitteilung

In seltener Eintracht stimmten die Grünen gemeinsam mit der BU im Homberger Bezirksausschuss am Donnerstag für die Errichtung von Elektrotankstellen. Während die BU sich zunächst nur für Elektroautos einsetzte, zielte der Grünen-Antrag darauf, diese Möglichkeiten auch für e-Bikes und Pedelecs zum Laden der Akkus anzubieten. Beide Anträge fanden bei CDU, SPD und FDP keine Gnade und wurden abgelehnt. Dabei sollte doch Bürgermeister Pesch lediglich gebeten werden, sich bei den Stadtwerken für diese Thematik einzusetzen.

Bei Hermann Pöhling, Homberger und Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90 / Die Grünen in Ratingen, stieß das Verhalten auf  Unverständnis: „Im Kreis Mettmann gibt es immer mehr Stationen, an denen Fahrradfahrer ihr E-Bike aufladen können. Nur in Ratingen soll das nicht gehen?“ So ruhen seine Hoffnungen auf dem Integrierten Klimaschutzkonzept, das unter Mitwirkung der Bürgerschaft erstellt wird. Dort werden u.a. Fragen aus dem Bereich der Mobilität gestellt, z.B. was ist mit Ladestationen für E-Bikes/ Elektroautos im Stadtgebiet, und hoffentlich auch beantwortet.

 

Grüne erfuhren 692,9 kg CO²-Ersparnis

Die Auswertung zu Stadtradeln 2016 ist in Ratingen nun abgeschlossen. Die Ratinger Grünen zeigen sich sehr zufrieden. „Wir konnten in diesem Jahr 29 Teilnehmende zum Mitmachen gewinnen,“ berichtet Susanne Stocks, wobei der Unterschied der gefahrenen Kilometer im Team sehr groß ist. Glatte 628km legte der emsigste grüne Sammler zurück. „Ein großes Lob für zwei Kindergartenkinder, die auf ihr Elterntaxi verzichteten und 11,4 bzw. 13.8 km zurücklegten.“ Christian Otto, umweltpolitischer Sprecher der Grünen Fraktion: „Das Team-Ergebnis lag mit 4879,8 km weit mehr stadtradelnals doppelt so hoch wie im Vorjahr (1915km, 14 Teilnehmende, Anm.). Die Tabelle von Stadtradeln weist dafür 692,9 kg eingespartes CO² aus. Natürlich legten wir auch sog. Touristische Kilometer zurück, z.B. bei einem gemeinsamen Ausflug. Ein Teilnehmer gelangte zum Oldtimer-Autotreff statt mit Ente auf zwei Rädern nach Xanten.“

Zum bereits neunten Mal
(mehr …)

Haushaltsrede der Ratinger Grünen

Hermann Pöhling, stellv. Fraktionsvorsitzender Grüne Ratingen

Hermann Pöhling

In der heutigen Ratsitzung wird der Etat der Stadt Ratingen für das Jahr 2015 beschlossen. Für die Ratinger Grünen hält dieses Jahr Hermann Pöhling, stellvertretender Fraktionsvorsitzender, die Rede zum Haushalt 2015:

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
liebe Kolleginnen und Kollegen aus Rat und Verwaltung,
verehrte Bürgerinnen und Bürger!

Ende der 70er Jahre gab es einen erfolgreichen Schlager, an den sich die Oldies unter uns vielleicht erinnern können. In dem Schlager hieß es: „Das bisschen Haushalt macht sich von allein – das bisschen Haushalt kann so schlimm nicht sein“.

Beim städtischen Haushalt 2015 sieht es anders aus – der Kämmerer hat das in seiner Haushaltsrede und dem Haushaltsentwurf deutlich gemacht: Es fehlen uns voraussichtlich (Stand heute) mehr als 8 Millionen Euro – und das ist schlimm. (mehr …)

Baurecht bricht Baumrecht!

Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.“ So steht es im Grundgesetz, Artikel 14, Absatz 2. Was ist nur daraus geworden?

 Die Mütter und Väter des Grundgesetzes dürften sowohl den Schutz des Eigentums als auch seinen Mißbrauch im Sinn gehabt haben. Es ging ihnen um einen gerechten Ausgleich der Interessen zwischen Eigentümern und der Allgemeinheit. Einzelheiten regeln andere Gesetze, zum Beispiel das BGB in § 903: „Der Eigentümer einer Sache kann, soweit nicht das Gesetz oder Rechte Dritter entgegenstehen, mit der Sache nach Belieben verfahren und andere von jeder Einwirkung ausschließen.“

 Die Rechtslage besiegelte schlußendlich auch das Schicksal der Ratinger Platane: Baurecht bricht Baumrecht. Der Eigentümer hatte das Recht, die Platane zu fällen. Sie stand auf seinem Grundstück, seinem Eigentum, unbeschadet der Tatsache, dass der Bereich um den Stamm des Baums herum seit Jahren wie ein öffentlicher Weg genutzt wurde.

 Vor mehr als vier Jahren beschloss der Stadtrat einstimmig: „Die stadtbildprägende Platane im Eingangsbereich der Fußgängerzone Bechemer Straße ist auf alle Fälle zu erhalten. Die Verwaltung wird beauftragt, mit dem Investor entsprechend zu verhandeln. Sofern diese Verhandlungen nicht zum Erfolg führen, sind weitere Schritte aufzuzeigen um zumindest die Platane zu erhalten.“

 Weder Verhandlungen noch Schritte haben etwas genutzt. Der Eigentümer war offenbar nicht willig. So dürfte unser Stadtbild bald durch ein weiteres seelenloses Gebäude geprägt werden, ohne störendes Grün davor, vielleicht mit einem weiteren Handyladen oder einer weiteren Apotheke oder noch einem Bäcker. Gute Nacht, Ratingen!

Kein Freund der Baum?

Christian Otto„Mein Freund der Baum ist tot.“  sang einst Alexandra.
Dieses Schicksal für zu viele Ratinger Bäume fürchtet der Sprecher für Stadtentwicklung und Umwelt der grünen Ratsfraktion Christian Otto nach dem gestrigen Ratsentscheid zur Aufhebung der Baumschutzsatzung.
„Die Signalwirkung dieses Entschlusses ist verheerend!“, führt er aus. „Nach der von der Verwaltung vorgelegten Statistik sind seit dem Jahr 2000 bei 1571 Anträgen auf Fällung 112 Bäume gerettet worden, weitere 1099 Ersatzpflanzungen zeigen doch die Wirksamkeit der Baumschutzsatzung.“  (mehr …)