Photovoltaik

Grüne: CDU schmückt sich mit fremden Federn

Felix Gorris

Jetzt hat es die CDU einmal zu viel getan: sich mit fremden Federn geschmückt, indem sie ihr Etikett auf Projekte klebt, die auf Initiativen der Grünen zurück gehen. So der Antrag, auf die Deponie Breitscheid eine Abdeckung mit Photovoltaikanlagen zu setzen (RP 2.8.). Hier schließt die CDU-Fraktion lückenlos an an die Anfrage des grünen Kreistagsabgeordneten Felix Gorris vom 19.11.2017, der wissen wollte, welche der 10 Deponien im Kreis Mettmann für die Abdeckung mit PV Modulen geeignet sei nach dem Detmolder Vorbild: „Wie man Umwelt- und Klimaschutz miteinander kombiniert, zeigt das in Detmold errichtete und in Betrieb genommene Sonnenkraftwerk.“ Für Ratingen antwortet die Verwaltung am 27.11.17, dass für die Deponie Breitscheid I in der Vergangenheit schon einmal derartige Überlegungen angestellt, aber aus Kostengründen nicht weiter verfolgt wurden. Vielleicht stehen die Chancen jetzt besser. Es ist nicht verboten, Ideen von anderen weiterzuentwickeln oder voranzutreiben, aber man sollte nicht so tun, als seien es die eigenen.

Edeltraud Bell

Genau dieser Eindruck wird auch erweckt in Bezug auf die Pläne für den Blauen See (RP 3.8.). Unter der Überschrift „Zentrum für Bildung und Umwelt“ wird unter Vorgeschichte nur der Fraktionschef der CDU, Ewald Vielhaus, genannt. Tatsächlich hat die Grüne Fraktion im September 2013 den Antrag gestellt, auf dem Gelände des Blauen Sees ein Umweltbildungszentrum zu errichten, weil hier ideale Voraussetzungen für Umweltbildung vor Ort bestehen, dieses Angebot zu den vorhandenen bewährten Einrichtungen passt und keine Notwendigkeit für weitere Versiegelung besteht. Edeltraud Bell, sachkundige Bürgerin im Stadtentwicklungsausschuss und BUND-Mitglied: „Nachdem die CDU erkannt hat, dass sich hochfliegende Pläne wie ein Hotel nicht verwirklichen ließen nach den Festsetzungen im Regionalplan, der den Schutz der Landschaft und der Natur an die erste Stelle setzt, ist sie auf die Idee desUmweltbildungszentrums als ein Kernprojekt eingeschwenkt.“

Christian Otto

Auch das Umweltbildungszentrum „Naturgut Ophoven“ in Opladen ist von den Grünen als Vorbild für den Blauen See ins Gespräch gebracht worden. Christian Otto, umweltpolitischer Sprecher der grünen Fraktion: „ Es freut uns natürlich, dass das Umweltbildungszentrum in Opladen Verwaltung und Politik überzeugt hat, aber das rechtfertigt nicht, dass sich die CDU dieses Projekt auf ihre Fahnen schreibt.“

Deponie Abdeckung mit PV Modulen

Beispielfoto

Es gibt ein Verfahren, mit welchem eine Deponiefläche abgedichtet und gleichzeitig Strom aus Photovoltaik gewonnen werden kann. Das Verfahren stellt eine landschafts- und naturverträgliche Variante zur Versorgung des Kreises mit regenerativ erzeugtem Strom auf einer sonst kaum oder gar nicht nutzbaren Fläche dar.
Im kommenden Umweltausschuss des Mettmanner Kreistag frage ich u.a. an: „Welche der zehn Deponien im Kreis Mettmann (mehr …)

Klimaschutz in Ratingen: Lustlos, kraftlos, erfolglos!

Hermann Pöhling - stellvertretender Fraktionsvorsitzender

 

 

 

 

 

 

 

 

Pressemitteilung

Vor 18 Jahren wurde Ratingen Mitglied im Klima-Bündnis europäischer Städte. Die Stadt verpflichtete sich, den Ausstoß von CO2 bis 2010 auf die Hälfte zu reduzieren. „Diesem Ziel sind wir nicht einen Deut näher gekommen“, so Felix Gorris, umweltpolitischer Sprecher und Ratsmitglied von Bündnis 90/Die Grünen. Im Gegenteil stelle der Klimaschutzbericht für 2010 sogar einen Anstieg der gesamten CO2 Emissionen um 3 % gegenüber 1992 fest und dokumentiere damit „Reduktionsziele werden weit verfehlt“. (mehr …)

B-Plan Änderung Wohngebiet Homberg-Süd

Antrag auf Änderung von Bebauungsplänen nach § 13 BauGB Vereinfachtes Verfahren

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

im Wohngebiet Homberg-Süd zwischen Geibel-, Virchow- und Hermann-Stehr-Straße wurden vor Jahren Häuser mit Flachdächern gebaut. Per B-Plan wird eine Dachneigung von maximal 3 Grad vorgeschrieben.

Wir beantragen, den B-Plan so zu ändern, dass den Anwohnern sowohl für die vorhandenen Häuser als auch für geplante Anbauten, z. B. Wintergärten, der Aufbau eines Schrägdaches ermöglicht, jedoch nicht vorgeschrieben wird. (mehr …)