Stadtentwicklung

Tempo 50 in Meiersberg?

Hermann_Pöhling_20140320

Hermann Pöhling

„Meiersberg muss dringend in den Bezirksausschuss Homberg/Schwarzbach“, sagt Hermann Pöhling, grünes Ratsmitglied aus Homberg. „Es besteht eine Chance, Tempo 50 auf der L422 einzuführen.“

Meiersberg, früher mit Homberg eine Namensgemeinschaft bildend und ganz im Osten am Ratinger Stadtrand gelegen, macht selten auf sich aufmerksam. Zuletzt kam es ein paar Meter weiter Richtung Wülfrath zu einem spektakulären Autounfall, bei dem ein Gefahrgut-Lkw in eine Haltestelle fuhr. Wenige Sekunden später hätte er Meiersberg mit Tempo 70 passiert.

In den letzten Jahren hat sich Meiersberg gewandelt, es wohnen hier rund 30 Familien mit einigen Kindern, die Bebauung wirkt geschlossen. Geschlossene Bebauung ist die Voraussetzung, dass Ortsschilder aufgestellt werden. „Die Ortseingangsschilder führen automatisch zu Tempo 50“, meint Hermann Pöhling, der auch Vorsitzender des Stadtentwicklungs- und Umweltausschusses ist. „Davon abgesehen brauchen wir einen Plan, wie sich Meiersberg zukünftig entwickeln soll.“ Über die mehr als 10 Jahre alte Außenbereichssatzung wird der Bezirksausschuss auf Antrag der Grünen hin bald beraten.

Kein Freund der Baum?

Christian Otto„Mein Freund der Baum ist tot.“  sang einst Alexandra.
Dieses Schicksal für zu viele Ratinger Bäume fürchtet der Sprecher für Stadtentwicklung und Umwelt der grünen Ratsfraktion Christian Otto nach dem gestrigen Ratsentscheid zur Aufhebung der Baumschutzsatzung.
„Die Signalwirkung dieses Entschlusses ist verheerend!“, führt er aus. „Nach der von der Verwaltung vorgelegten Statistik sind seit dem Jahr 2000 bei 1571 Anträgen auf Fällung 112 Bäume gerettet worden, weitere 1099 Ersatzpflanzungen zeigen doch die Wirksamkeit der Baumschutzsatzung.“  (mehr …)

Liegenschaften Markt 17 – 20

Antrag zur städtebaulichen Neuordnung der Liegenschaften der Stadt Ratingen am Markt 17 – 20

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

die Fraktionen von Bündnis 90/Die Grünen, der CDU, der FDP und der SPD beantragen im Interesse der Erhaltung und Weiterentwicklung des historischen Stadtkernes und eines unverwechselbaren Stadtbildes folgendes: (mehr …)