Frohe Ostern – Bioeier auf dem Marktplatz

Mareike-Wingerath-Gruene-Ratingen-Ostern-als-Huhn

Grünen-Vorsitzende Mareike Wingerath Ostersamstag als Huhn: „Die Kinder sollen auch ihren Spaß haben!“

Am kommenden Ostersamstag verschenken die Ratinger Grünen traditionell wieder Bio-Eier – von 10.00 bis 13.00 Uhr auf dem Ratinger Marktplatz – mit einer Botschaft:

Mit dem Einkaufskorb gegen Hühnerfabriken.
Bei allen Hühnereiern besteht Kennzeichnungspflicht. Der Stempel auf dem Ei gibt Auskunft über die Herkunft des Eis und die Haltung des Huhns. Trotz umfangreicher Proteste und Aufklärung existiert noch Käfighaltung (3-er-Kennung).

Bei der Bodenhaltung (2er-Kennung auf dem Stempel) leben die Hühner in bedrohlicher Enge auf kleinstem Raum in einer Halle. Der Hallenboden ist etwa nur zu einem Drittel mit Stroh, Sand oder Torf versehen sein. Der Rest besteht aus Latten oder Gitterrosten. Neun Tiere teilen sich einen halben Quadratmeter. Die Hühner können nicht ins Freie. Auch in dieser Haltungsform sind Verhaltensstörungen die Regel. Noch 63 Prozent der Tierplätze in Deutschland sind in Bodenhaltung.

Wir Konsumenten haben die Wahl. Wer also sein Oster- oder Frühstücksei genießen will, kauft Eier aus ökologischer Haltung. Immer mehr Menschen wenden sich gegen Massentierhaltung und umweltschädliche Tierfabriken.
O = Ökologische Haltung
Bei ökologischer oder biologischer Haltung hat jede Henne tagsüber Auslauf und kann artgerecht im Gras scharren und nach Oster-HuhnWürmern suchen. Die Hühner erhalten ökologisches Futter ohne Antibiotika oder sonstige Zusätze. Eier aus Nicht-EU-Ländern können aus Käfighaltung kommen. Bei verarbeiteten Produkten kann man nur mit der entsprechenden Deklaration auf der Packung sicher gehen = bestenfalls Bio.

Lesen Sie auch unseren Artikel 3-2-1-0 aus dem Vorjahr.

Frohe Ostern!

 

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren

* Pflichtfeld