Mobilität in der Stadt – Carsharing – Autoteilen leicht gemacht

Es ist eine gute Idee, sich ein Auto mit anderen zu teilen, wenn man nicht ganz auf einen Personenkraftwagen verzichten kann oder will. Die meisten Autos stehen mehr herum als sie fahren und verursachen Kosten ohne direkten Nutzen. Sie geben ihren Besitzern aber das Gefühl der Freiheit, jederzeit losfahren zu können. Es spricht einiges dafür, dass Menschen ein Fahrzeug immer dann und nur so lange zur Verfügung steht, wie sie es tatsächlich brauchen, also nur bei Bedarf: Das ist nicht nur umweltfreundlicher, sondern macht sich im Geldbeutel angenehm bemerkbar.

In Ballungsräumen mit vielen Menschen und Fahrzeugen erfreut sich das Car-Sharing zunehmender Beliebtheit. Ratingen gehört ohne Zweifel zum Ballungsraum Düsseldorf, wo Car-Sharing längst verfügbar ist. Dort heißt es, dass es Car-Sharingeinfach überall gäbe: „Von der City bis zum Flughafen, oder auch in Oberkassel, Eller, Neuss und Hilden. 300 Fahrzeuge, die jederzeit bereit zur Abfahrt sind. Solange und so oft Sie möchten. Ohne feste Mietstationen, aber mit Effizienz. Für Ihr Budget und Ihre Umwelt.“(www.car2go.com)

Wir Grüne wollen, dass auch Ratinger BürgerInnen auf Wunsch ohne eigenes Auto mobil sein können. Was in Düsseldorf, Neuss und Hilden geht, muss auch in Ratingen möglich werden. Auch das ist ein Beitrag zur besseren Klima- und Energiepolitik.

 

 

 

 

Weiter zu
Lärmschutz ein Menschenrecht

zurück zu
Sichere Schulwege un Raum für Fußverkehr

zum
Inhaltsverzeichnis

.

.

.

Artikel kommentieren

* Pflichtfeld