Ratingen – eine Europa-aktive Kommune

Wir GRÜNEN sind nach wie vor begeisterte EuropäerInnen. Wir verstehen EU-Politik in den Städten und Gemeinden nicht als Verwaltungakt, sondern wollen alle BürgerInnen einbeziehen, indem wir informieren, diskutieren und zusammen entscheiden. Kommunen spielen nämlich eine besondere Rolle in der Europa-Politik.Hier wird umgesetzt und sichtbar, was in Brüssel entschieden und geregelt wird.
In Ratingen wird Europapolitik bisher auf niedriger Flamme gefahren und im Wesentlichen als verwaltungsinterne Angelegenheit betrachtet. Die interessierte Öffentlichkeit wird zu Europa-Themen kaum informiert, geschweige denn ausreichend einbezogen.

Das geht auch anders:

– Ratingen entwickelt eine klare pro-europäische Haltung in allen Politikfeldern und Verwaltungsangelegenheiten.

– Städtepartnerschaften fördern das gegenseitige Verständnis füreinander. Das leisten sie über alle Gesellschaftsschichten hinweg vor allem durch kulturellen Austausch.  Der Austausch mit den Partnerstädten soll auf allen Ebenen gefördert werden: in der Zivilgesellschaft, in der Verwaltung, in Vereinen und Schulen.

– Mehr Vernetzung mit der EU: Förderprogramme der EU nutzen und Bürgerforen zu EU-relevanten aktuellen Themen durchführen. Wir werden uns dafür einsetzen, dass sich eine Ratinger Schule als Europa-Schule zertifizieren läßt.

– Die Stadt soll sich durch aktive Mitarbeit in den Städtenetzwerken oder anderen Verbünden vernetzen. Zum Beispiel sich mit Partnerstädten über Strategien des weltweiten Klimaschutzes austauschen und diese mit Leben erfüllen.

– Flüchtlinge sind in Ratingen willkommen. Wir GRÜNEN möchten eine humanitäre Flüchtlingspolitik. In unserer Stadt soll es eine Willkommenskultur geben.

 

 

zurück zu
Bürgerrechte – Transparente Verwaltung – Open Government

zum
Inhaltsverzeichnis

.

.

.

Artikel kommentieren

* Pflichtfeld