Stadtentwicklung – Bezahlbares Wohnen für Jung und Alt im lebendingen Stadtteil

Die Stadtentwicklung in Ratingen ignoriert den demographischen Wandel. Wir GRÜNE wollen dies ändern. Hierzu wollen wir die Nahversorgung in den Stadtteilen vor Konkurrenz auf der grünen Wiese schützen, damit auch morgen noch ein Einkaufen „um die Ecke“ möglich ist.

Auch in Ratingen werden wir älter, bunter und vielfältiger. Im Jahr 2030 werden 40 % aller Bürgerinnen und Bürger älter als 60 Jahre sein. Deshalb wollen wir GRÜNE ein Konzept zur Schaffung von altersgerechtem, barrierefreiem und vor allem bezahlbarem Wohnraum auf den Weg bringen.
Unsere GRÜNE Formel für den Neubau von Wohnungen lautet:

30% Eigentum, 30% Miete, 30% gefördert.

Wir GRÜNE wollen dies durch die Bebauungspläne sichern und insbesondere bei dem Verkauf von städtischen Grundstücken berücksichtigen. Im Rahmen eines kontinuierlichen Wohnungsmarktberichtes wollen wir die Umsetzung kontrollieren. Förderprogramme zur Schaffung bezahlbarer Wohnungen wollen wir nutzen und Investoren wie z.B. die WOGERA, die ihre Wohnungsbestände langfristig und sozial verwaltet, bei der Grundstücksvergabe bevorzugen.

Wohnen im Alter in der eigenen Wohnung soll möglichst lange möglich bleiben. Hierzu wollen wir GRÜNE in Ratingen die energetische Sanierung und gleichzeitig den barrierefreien Umbau des Wohnungsbestandes vorantreiben. Mit der derzeitigen Sanierungsquote von landesweit rund 1 Prozent bräuchten wir 100 Jahre, um dies vollständig sicherzustellen. Zielsetzung unserer GRÜNEN Wohnungspolitik ist, die Förderangebote des Landes in der Stadt Ratingen intensiver zu nutzen.

 

 

Weiter mit
Stadtentwicklung –  Generationengerechtes Wohnen  

zurück zu
Bildung für alle – Gesundes Essen = gesunde Kinder

zum
Inhaltsverzeichnis

.

.

.

 

Artikel kommentieren

* Pflichtfeld