NaturGut Ophoven: Vorbild für den Blauen See?

naturgut-ophoven-2016-2Ein Bachlauf, ein kleiner Teich, ein sumpfiges Gelände, Bäume, Sträucher, Blüten, Vogelgezwitscher, überall summen und brummen Insekten. Die Sonne scheint auf ein verworrenes Gestrüpp, daneben der schöne glatte englische Rasen.

„Das Gestrüpp ist voller Leben, während der so geliebte Rasen tot ist“, erklärt Dr. Hans-Martin Kochanek, Leiter des NaturGutes Ophoven. Am Samstag, dem 24.09., reisten Ratinger Grüne nach Leverkusen-Opladen, um das größte Umweltbildungszentrum in NRW zu besichtigen. Die Ratinger Grünen setzen sich für eine solche innovative Umweltinitiative am Blauen See in Ratingen ein.

naturgut-ophoven-2016-1Nur ein paar Kilometer vom Chemiepark Leverkusen entfernt, erstrecken sich auf dem sechs Hektar großen Gelände eines alten Gutshofes diese idyllischen Teiche, Wiesen und Gärten. Im Vordergrund steht aber nicht der schöne Anblick eines Parks, sondern die Heranführung von Kindern und auch Erwachsenen an die komplexen Zusammenhänge der Umweltproblematik.

naturgut-ophoven-2016-3Dr. Kochanek bedauert, dass das Umwelt- bewusstsein stark zurück gegangen sei. Er will aber keine Debatten führen, sondern auf seine humorvolle Art die Menschen dort abholen, wo sie sind, um gemeinsam eine bessere Umwelt für uns alle zu schaffen.
Dr. Kochanek ist ein Beispiel dafür, was möglich ist: Zusammen mit anderen engagierten Menschen hat er den alten Gutshof in dreißig Jahren zu einem Zentrum entwickelt, das in die ganze Region ausstrahlt.

Unter dem Motto “Forschen-Erleben-Lernen” gibt es im NaturGut zusätzlich zu den Biotopen auf dem Gelände eine Klimaausstellung und eine ganze Reihe von Projekten und Veranstaltungen mit dem Ziel, den  kleinen und großen Besuchenden einen umweltfreundlichen und sozialverträglichen Lebensstil nahe zu bringen.

naturgut-ophoven-2016-5“Ja, das NaturGut Ophoven ist ein tolles Vorbild, wie ein derartiges Angebot in Ratingen realisiert werden könnte. Bestens geeignet für Familien und Kinder wäre es eine ideale Ergänzung zur Naturbühne,” sagt Hermann Pöhling, Fraktionsvorsitzender der Ratinger Grünen. “Ein solches Umweltbildungszentrum am Blauen See wäre ein Gewinn für die ganze Region,” unterstreicht Edeltraud Bell, stellvertretende Vorsitzende der Ratinger Grünen und Mitglied im Stadtentwicklungsausschuss.

Infos: NaturGut Ophoven
Fotos: Peter von Kapri und Edeltraud Bell

Aus unserem Archiv:
Grüner Antrag zum Blauen  See 2013
Pressemitteilung Umweltbildung am Blauen See 2016

Ein Riesenspaß

Christian Otto im "Race am Rhein" durch Erkrath. Foto: Peter Martin

Christian Otto im “Race am Rhein” durch Erkrath. Foto: Peter Martin

Christian Otto, Ratsmitglied und Landtagskandidat der Ratinger Grünen nahm begeistert am Jedermann-Rennen Race-am-Rhein teil.
“Es hat einen Riesenspaß gemacht” sagte er, wie auf dem Schnappschuss bei der Durchfahrt durch Erkrath nicht wirklich zu sehen ist. “Das Publikum war prima, nicht nur in Mettmann, auch am Europaring fanden sich applaudierende Radenthusiasten ein,” so Christian Otto weiter.
Dem Eindruck entgegentretend, Grün führe hier locker vorneweg, gibt er zu: “Bei der Zeit ist noch Luft nach oben!” Immerhin haben alle zwölf Grünen aus Düsseldorf und Ratingen die geforderte Mindestdurchschnitts- geschwindigkeit von 25 km/h auf der 46 km langen Runde trotz zweier herausfordernder Steigungen zum Teil deutlich überboten.

Demo in Köln gegen TTIP und Ceta

Vier von 55.000 v.l. Felix Gorris, Christian Otto, Jochen Petzschmann, Sabine Mischke

Vier von 55.000 v.l. Felix Gorris, Christian Otto, Jochen Petzschmann, Sabine Mischke

Am Samstag dem 17.09.2016 fand die Demo “Stop CETA und TTIP” (u.a.) in Köln statt. Ein breites Bündnis von Organisationen (Liste hierzu unter  www.ttip-demo.de) hatte hierzu eingeladen. Laut Polizei mit 40 Tsd und laut Veranstalter mit 55 Tsd Teilnehmern.

Eine mächtige Demonstration mit beeindruckend vielen jungen Teilnehmern, berichtet Kreistagsmitglied Felix Gorris, wohl in der Erkenntnis, dass mit diesen Abkommen Fakten geschaffen werden sollen, welche mit unabsehbaren negativen Folgen weit in die Zukunft reichen. Zehn Ratinger Grüne reisten nach Köln und sagten: “Beeindruckend!”
Bei der Auftakt- und Abschlusskundgebung auf der Deutzer Werft fassten die ca. 20 Redner die bekannten und viele neue Fakten zu den umstittenen “Freihandelsabkommen” zusammen welche tief, nicht mehr beeinflußbar und weitestgehend negativ in unsere sozialen und rechtlichen Strukturen eingreifen werden.

Christian Otto Direktkandidat der Grünen für die Landtagswahl

Christian-Otto-gegen-Klimawandel

 

Bei der Kreismitgliederversammlung von Bündnis 90 / Die Grünen am 15.09. in Erkrath wurde Christian Otto, Ratsmitglied aus Ratingen, ohne Gegenstimmen und Enthaltungen zum Direktkandidaten für den Wahlkreis Mettmann III gewählt. Zu dem Wahlkreis gehören die Städte Ratingen und Heiligenhaus.

Christian Otto ist 57Jahre alt und seit 2012 grüner Sprecher für Stadtentwicklung und Umwelt im Rat der Stadt Ratingen. Er arbeitet seit 1993 als Musiker bei der Neuen Philharmonie Westfalen, dem größten Landesorchester in NRW.

Als passionierter Radfahrer und Nutzer des öffentlichen Personennahverkehrs weiß er, dass auch ein Leben ohne Auto möglich ist. Am Sonntag nimmt Christian Otto am Race am Rhein, der Generalprobe für die Tour de France – Etappe im kommenden Jahr, teil, man kann ihn gegen 13 Uhr im Ratinger Stadtgebiet sportlich aktiv erleben.

Seine politischen Aktivitäten kennt man unter anderem aus dem Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt, wo er für ein sozial gerechtes, nachhaltig wirtschaftendes und klimaneutrales Ratingen streitet. Die Grünen freuen sich, mit Christian Otto einen überzeugenden Kandidaten ins demokratische Rennen zu schicken, der im politischen Diskurs nie die Fairness vergisst.

Brief an das Prinzenpaar

Sehr geehrte Frau Awasum, sehr geehrter Herr Awasum,

herzlichen Glückwunsch zur Nominierung als neues Ratinger Prinzenpaar!

Die Jahrhunderte alte Tradition des karnevalistischen Treibens erfuhr nach dem Abzug der napoleonischen Truppen eine bedeutende Veränderung. Denn nach den Franzosen kamen die Preußen ins Rheinland. Und die mochte man hier nicht. Gar nicht. Der Karneval wurde politisch, richtete sich vor allem gegen die neue „Obrigkeit“ und begleitete das Rheinland auf seine Weise auf dem Weg zur Demokratie. Politisch ist der Karneval zumindest zum Teil heute noch. Aktuell auf jeden Fall in Ratingen.

Die Grüne Fraktion in Ratingen begrüßt die Entscheidung der Ratinger Karnevalisten und Ihr Engagement als deutliches Zeichen gegen Rassenhass, gegen Verfolgung und für ein gedeihliches Miteinander aller Menschen unserer Stadt.

Wir wünschen Ihnen, lieber Prinz Samuel I. und Ihrer bezaubernden Prinzessin Jacinta I., eine aufregende Session mit tollen Erlebnissen und vor allem viel viel Humor.

Helau!
Für die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Hermann Pöhling, Fraktionsvorsitzender
Elizabeth Yeboah, Ratsmitglied

Per Post versandt am 14.09.2016.

Engstfeld: Wer TTIP ablehnt, muss erst CETA stoppen

Stefan Engstfeld, MdL

Stefan Engstfeld, MdL

Die GRÜNE Fraktion im Landtag NRW bekräftigt in dem jüngst verabschiedeten Positionspapier „Wer TTIP ablehnt, muss erst CETA stoppen“ ihre Kritik und Ablehnung des mit Kanada verhandelten Handelsabkommens. Dazu erklärt Stefan Engstfeld, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und europapolitischer Sprecher der GRÜNEN Fraktion im Landtag NRW:

„Für uns GRÜNE steht fest, dass das Handels- und Investitionsabkommen CETA mit Kanada in seiner aktuellen Fassung gestoppt und auf transparenter Grundlage neu verhandelt werden muss. Sollte CETA unverändert im Bundesrat zur Abstimmung gestellt werden, wollen wir, dass NRW diesem Abkommen nicht zustimmt.

Nur ein fairer Handel kann ein freier Handel sein – das Handelsabkommen zwischen Kanada und der EU ist aber alles andere als fair. In seiner aktuellen Fassung hätte CETA zahlreiche (mehr …)

STOP CETA&TTIP – DEMO 17.09.

stopp-ceta-ttip-demo.CETA und TTIP, die Abkommen der EU mit Kanada und den USA, drohen Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zu untergraben. Im Herbst geht diese Auseinandersetzung in die heiße Phase: EU und USA drücken aufs Tempo und wollen TTIP bis zum Jahresende fertig verhandeln.

Ratinger Grüne beteiligen sich am Samstag, 17.09. an der Demo gegen TTIP und CETA in Köln.
Treff ist um 10.00 Uhr am Bahnhof Ost Ratingen. Fahrt per S6 nach Köln-Deutz.

Zeitgleich erfolgen sechs weitere Demonstartionen in Berlin, Frankfurt/Main, Hamburg, Leipzig, München und Stuttgart. Alle Infos zu den Demos

Schulerhalte in Ratingen

Grüne-Ratingen-Barbara-Esser1

Barbara Esser

Der Träger Heimschule-Ratingen e.V. der Kolping Familie informiert über die beabsichtigte Schließung des Franz-Rath-Weiterbildungskollegs zum 31.07.2018 (Schuljahresende 2017/18). Als Gründe benennt der Verein u.a. Veränderungen der BAföG-Regeln, Demografische Entwicklungen, konkurrierende Angebote und Änderungen in der Schüleraufnahmeregelung.

Barbara Esser, schulpolitische Sprecherin der Grünen Fraktion sagt: “Die Schule muss erhalten bleiben. Gerade diese im Kreis Mettmann einmalige Schule bietet Menschen eine gute zweite Chance auf einen Bildungsabschluss oder eine höhere Qualifizierung.“ Hinzu kommen noch Angebote zur Berufsorientierung und zum Bewerbungstraining.
Die Ratinger Grünen möchten daher in der kommenden Sitzung des Schulausschusses am 21.09. erfahren,
welche
(mehr …)

Widerstand gegen TTIP und CETA: Leuchtturm zivilgesellschaftlicher Demokratie

Anton-Hofreiter-by-Stefan-KaminskiZur heutigen Vorstellung des Bündnisses „CETA und TTIP stoppen“ und den bundesweiten Demonstrationen am 17. September erklärt Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender:

Der breite Widerstand gegen TTIP und CETA ist ein Leuchtturm zivilgesellschaftlicher Demokratie in unserem Land. Die Menschen wollen nicht länger eine ungezügelte Globalisierung akzeptieren, die nur wenigen nutzt. Sie kämpfen darum, das Primat der Politik zurückzugewinnen. Wir Grüne werden uns an den bundesweiten Demonstrationen beteiligen.

Sigmar Gabriels Seifenoper „Gutes Abkommen, schlechtes Abkommen“ ist eine Farce. Von CETA profitieren genau wie von TTIP nur die Großkonzerne. Rechtstaatliche Standards und  Umwelt- und Verbraucherschutz werden auf dem Freihandelsaltar geopfert. Die SPD muss CETA ablehnen, sonst macht sie sich unglaubwürdig.

Landesnaturschutzgesetz

Felix-Gorris-Kreistagsmitglied

Kreistagsmitglied Felix Gorris

Pressemitteilung zum neuen Landesnaturschutzgesetz 30.7.2016

Die Grünen im Kreistag Mettmann begrüßen ausdrücklich das neue Landesnaturschutzgesetz

Die Landesregierung wird nach der Sommerpause das neue Landes – Naturschutzgesetz verabschieden. Die Kreistagsmitglieder von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN begrüßen das neue Gesetz uneingeschränkt und haben die Landtagsabgeordneten aufgefordert, das ausgewogene und alle Interessen berücksichtigende neue Landesnaturschutzgesetz in der vorliegenden Form zu verabschieden.

Die Notwendigkeit für dieses Gesetz ergibt sich unter anderem daraus, dass das zu ersetzende bisherige Landschaftsgesetz beim Schutz der Natur auf vielen Ebenen versagt hat und deshalb dringend der Revision bedarf. Ein Beispiel sind die dramatischen, unwiederbringlichen Verluste bei der heimischen Flora und Fauna. Die aktuelle „Rote Liste“ weist 45% der heimischen Tier, Pflanzen und Pilze als gefährdet, vom Aussterben bedroht oder bereits als ausgestorben aus.

So soll das neue Gesetz u.a. die zukünftige Umwandlung von Grünland in Ackerland einschränken.

Da die „modernen“ Äcker tot gespritzt und gedüngt sind, ist der Erhalt wenigstens noch des Grünlandes als Lebensraum für die wenigen noch existierenden heimischen Tiere und Pflanzen unbedingt erforderlich. Verzweifelte Versuche aus der Bevölkerung über Blühstreifen und -wiesen die Reste der heimischen Flora und Fauna zu retten können das Problem alleine nicht lösen.

„Hier sind die klaren gesetzlichen Regelungen des neuen Gesetzes zum Schutz der noch vorhandenen Naturbestände dringend erforderlich“ sagt Felix Gorris, umweltpolitischer Sprecher der Kreistagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN.

Die Stärkung der bisherigen Beiräte in der neuen Form als Naturschutzbeiräte ist ebenso zu begrüßen, da (mehr …)