Zeder

Offener Brief zur Fällung der Atlas-Zeder im Poensgen-Park

Bild: Siegfried Aring

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

der Rat hat am 11. Juli 2017 die Fällung der weit über die Grenzen Ratingens hinaus bekannten Atlas-Zeder zugestimmt. Die Beratung dazu war emotional, aber auch von großem Ernst geprägt. Niemandem ist die Entscheidung leicht gefallen.

Es liegt mittlerweile ein Gutachten vor, in dem es u.a. heißt: „Zur Feststellung der tatsächlichen Standsicherheit des Baumes ist eine eingehende Untersuchung mittels Zugversuch innerhalb der nächsten 2 Jahre notwendig.“

Wir hörten, dass die Zeder bald entfernt werden soll, möglicherweise sogar am Tage der kommenden Ratssitzung. Deshalb bitten wir Sie, die Fällung des Baums nicht durch Sägearbeiten von oben nach unten bewerkstelligen zu lassen, sondern direkt mit einem Zugversuch zu beginnen. Ist der Baum dann nicht standfest (genug), wird die Fällung fortgesetzt. Zeigt er sich standfest, bleibt er stehen.

Dieses Vorgehen halten wir für geeignet, den Konflikt um die Zeder zielführend zu beenden.

Grüne bedauern die Ratsentscheidung zur Fällung der Zeder im Poensgenpark

Foto: Siegfried Aring

Der Rat der Stadt Ratingen hat beschlossen, die Zeder im Poensgenpark kurzfristig zu fällen. Dies sei aufgrund der Verfassung des Baumes nach einem Gutachten von 2014 unausweichlich. Der Versuch, die Zeder so lange wie möglich zu halten oder zumindest ein neues Gutachten zu beauftragen, um Sicherheit für diese Entscheidung zu bekommen, wurde abgelehnt. Ebenso eine Sitzungsunterbrechung, um die zahlreich erschienenen Mitglieder einer Bürgerbewegung anzuhören und ihre Argumente vortragen zu lassen. Die Ratsmitglieder von BU, CDU und FDP wollten ganz offensichtlich diese Entscheidung vom Tisch haben – der Bürgerwille spielte leider keine Rolle.

Die Ratinger Grünen bedauern diese Entscheidung und auch die Art und Weise, wie sie getroffen wurde. Ein wunderschöner Baum, eines der Wahrzeichen von Ratingen und überregional bekannt und in Reiseführern und Baumverzeichnissen erwähnt, wird nun wohl leider aus praktischen Erwägungen fallen.