Altlasten im Baugebiet Felderhof II Ratingen prüfen!

Sanierungskonzept für die Altlasten im Baugebeit Felderhof II Ratingen

Baugebiet Felderhof II

Grüne: Umwelt und Gesundheitsgefahren durch Altlasten in Felderhof II zuerst beseitigen

„Wir möchten, dass man die Äpfel von seinem Apfelbaum auch essen kann,“ sagt Martin Tönnes, grüner Bürgermeisterkandidat in Ratingen. Das war damals im Baugebiet Felderhof I durch giftige Altlasten überhaupt nicht möglich. Seit Jahren steht die Entwicklung des Baugebietes Felderhof II in der Diskussion. Felderhof II ist durch ebensolche umwelt- und gesundheitsgefährlichen Altlasten äußerst belastet.
Martin Tönnes weiter: „Zuerst müssen die Umwelt und Gesundheits-gefahren durch die giftigen Altlasten geklärt und beseitigt werden. Hierzu muss ein gutachterlicher Nachweis erfolgen, dass überhaupt gesunde Wohn- oder Arbeitsverhältnisse entsprechend dem Baugesetzbuch auf der Fläche Felderhof II herzustellen sind. Erst auf Basis des Sanierungs-gutachtens können belastbare Entscheidungen über die spätere Nutzung der Fläche ermöglichen .“

Christian Otto, umwelt- und planungspolitischer Sprecher der Grünen Fraktion ergänzt: „Wir wollen die Verwaltung beauftragen, für die umwelt- und gesundheitsgefährdenden Altlasten der Fläche Felderhof II ein detailliertes Sanierungskomzept zu erstellen und den Gremien vorzulegen. Erst wenn dieses Gutachten vorliegt, können wir als Grüne-Fraktion sachlich bewerten, ob auf der Fläche Wohnen überhaupt möglich ist. Das Sanierungskonzept soll detailliert ermitteln, welcher Aufwand notwendig ist, um die bestehenden Umwelt- und Gesundheitsgefahren zu beseitigen und gesunde Wohn-, oder Arbeitsverhältnisse auf der Fläche Felderhof II zu ermöglichen.“

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel