Digitalisierung muss die gesamte Gesellschaft mitnehmen

Die Ratsfraktion der GRÜNEN in Ratingen unterstützt den Aufruf des Unternehmerverbands Ratingen UVR, dass alle demokratischen Kräfte auf verschiedenen Ebenen ihren Teil dazu beitragen, öffentliche Planungsverfahren zu verkürzen. Dieter Koenemann, wirtschaftspolitischer Sprecher der grünen Ratsfraktion: „ Was unser neuer Wirtschaftsminister Robert Habeck auf Bundesebene plant, nämlich sowohl durch stärkere, bessere und insbesondere schnellere Digitalisierung Planungen zu beschleunigen als die Mitwirkungsmöglichkeiten der Zivilgesellschaft dabei zu optimieren, muss sich auch auf kommunaler Ebene wiederfinden.“

Dabei sind Veränderungen erforderlich, die von möglichst vielen Menschen aller Gesellschaftsbereiche akzeptiert werden muss. Eine Maßnahme hierfür ist das von der Caritas für West geplante Mediencafé. Dort könnten Menschen mit hohem Risiko, durch die erforderlichen Veränderungen vom gesellschaftlichen Leben abgehängt zu werden, im Umgang mit digitalen Medien beraten werden.

Leider haben die dafür erforderlichen gut 30 T Euro in den Haushaltsberatungen keine Mehrheit gefunden. Dazu die Landtagskandidatin Ute Meier, die auch stellvertretende Vorsitzende des Digitalausschusses ist: “In Sonntagsreden sind sich die Parteien einig, dass Deutschland und auch Ratingen einen großen digitalen Nachholbedarf hat. Aber wenn es konkret wird, scheitert ein so wichtiges Akzeptanz-Projekt. So können wir die Menschen nicht in dem wichtigen Prozess der Digitalisierung mitnehmen.

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.