Grüne: Ist das die verkehrspolitische Wende in Ratingen?

„Da kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus: Erst verhindert die CDU im letzten Ausschuss für Stadtentwicklung und Mobilität mit aller Kraft die Verkehrsberuhigung und Tempo 50 in Meiersberg und jetzt stellt sie es als ihre Idee dar,“ ärgert sich Ute Meier, Stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Ratinger GRÜNEN. Nachdem sie im Sommer einen Ortstermin auf der Meiersberger Straße wahrgenommen hatte, war klar: Hier muss sich dringend etwas ändern. Tempo 50 muss her und zwar schnell. Der GRÜNE Antrag ging auch einstimmig durch im Bezirksausschuss. Dann jedoch war der Ärger groß, als die CDU vehement gegen die Temporeduzierung votierte, mit dem Argument, man wolle „nicht unnötig den Verkehrsfluss behindern.“

„Aber sei es drum, jetzt kommt dort hoffentlich endlich Tempo 50“, freut sich Ute Meier. „Dann hoffen wir, dass diese Kehrtwende auch weiter im Stadtgebiet zu spüren sein wird, zum Beispiel auf dem Hauser Ring, wo wir schon lange gemeinsam mit Eltern der Schulkinder für eine Verkehrsberuhigung kämpfen.“
Christian Otto, Fraktionsvorsitzender und Vorsitzender des Ausschusses für Stadtentwicklung und Mobilität ergänzt: „Das macht Hoffnung, dass auch die CDU verstanden hat, dass das schnelle Fahren auf allen Strecken nicht mehr zeitgemäß ist. Genau wie der Bau einer Tiefgarage an der Wallstraße, die vollkommen überflüssig, viel zu teuer und außerdem nicht den Willen zu einer Verkehrswende erkennen lässt.“

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.