Grüne Anfrage zu Notfallpatient*innen

Der Presse war zu entnehmen, dass im Sankt Marien Krankenhaus keine Notfallpatient*innen mehr angenommen werden könnten. Nachdem die grüne Fraktion aus der Bürgerschaft besorgte Fragen erhalten hatte, fragte sie im Sozialausschuss nach, wie denn aktuell die Notfallversorgung sichergestellt werde. René Schubert, Vorsitzender des Arbeitskreises Rettungsdienst, erklärte daraufhin die Abläufe. Er konkretisierte, dass das Sankt Marien Krankenhaus wegen der hohen Auslastung durch Coronapatient*innen sowie eines gleichzeitigen Ausfalls an Mitarbeitenden keine neuen Patient*innen mehr stationär aufnehmen könne. Jedoch sei der Betrieb der Notaufnahme gesichert. Patient*innen würden im Notfall versorgt, auch der Kreißsaal habe geöffnet. Wenn jedoch eine stationäre Aufnahme erfolgen müsse, würden Patient*innen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Auch würden Notfallpatient*innen, bei denen ein stationärer Aufenthalt absehbar sei, im Vorfeld direkt in ein naheliegendes Krankenhaus orientiert bzw. direkt gefahren. Die Einsatzleitung könne die Versorgung dank moderner technischer Ausstattung gut organisieren.

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.