Grüne für mehr Schulgärten

Grüne für mehr Schulgärten

„Praxisnahes Arbeiten im Garten und Beobachten, wie alles wächst und gedeiht, macht Kindern großen Spaß.“ sagt Barbara Esser, schulpolitische Sprecherin der Grünen Fraktion. „Schulgärten bieten den Grundschulen so eine Fülle von pädagogischen Möglichkeiten.“ Zudem bringen sie die Themen Nachhaltigkeit und den Umgang mit der Natur als auch die Wertigkeit angepflanzter Produkte als Lebensmittel den Schülerinnen und Schüler bereits in jungen Jahren näher, so die Grünen weiter.
Edeltraud Bell, grünes Mitglied im Schulausschuss ergänzt: „Im kommenden Schulausschuss beantragen wir eine Überprüfung der Situation unserer Schulgärten an Grundschulen. Insbesondere soll ersichtlich werden, wo es Schulgärten gibt, wo Ausbau- und Erneuerungsbedarfe bestehen, wo Schulgärten ganz fehlen, aber gewünscht werden.“
In einer nachfolgende Sitzung erwarten die Grünen seitens der Verwaltung eine ausführliche Vorstellung des Sachstands und möglicher Kosten.
Ein frühzeitiger Umgang mit der Natur und ihrer Produkte, die Pflege und das Ernten lässt schon kleinen Kindern bewusst werden, was Nachhaltigkeit bedeutet. Die Kinder lernen wie viele Ressourcen notwendig sind, um am Ende die angepflanzten Lebensmittel zu ernten und auch zu essen.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel