Antrag Städtepartnerschaft Ukraine

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

mit folgendem Beschlussvorschlag beantragt die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zu TOP 23 der Ratssitzung am 05.04.2022:

Die Verwaltung wird gebeten, mit dem Ukrainischen Generalkonsulat in Düsseldorf Kontakt aufzunehmen, um eine zu Ratingen passende und für eine Städtepartnerschaft bereite Stadt in der Ukraine zu finden. Die zur Umsetzung einer Städtepartnerschaft nötigen Schritte sollten dann möglichst zeitnah nach einem Waffenstillstand eingeleitet werden können.

Begründung:
Der Krieg in der Ukraine ist ein schrecklicher Rückfall in zumindest auf europäischem Boden längst überwunden geglaubte Barbarei.
Die Zerstörungen, das Leiden der Menschen und die aus dem Kriegsgebiet Fliehenden lassen uns auch in Ratingen nicht unberührt.
Die Unterbringung der Geflüchteten wird durch die Verwaltung und auch privat organisiert, private Initiativen leisten bereits auch Hilfe vor Ort in der Ukraine.
Um unsere Verbundenheit mit den ukrainischen Menschen zu zeigen, kulturelle, wirtschaftliche und menschliche Beziehungen zu vertiefen, ist eine Städtepartnerschaft ein geeignetes Mittel. Eine Städtepartnerschaft vereinfacht Hilfe bei der Beseitigung von Kriegsschäden, weitere materielle wie finanzielle Hilfe und Sachspenden.
Um nach einem Ende der Kampfhandlungen möglichst rasch eine Partnerschaft zu einer geeigneten ukrainischen Stadt aufzubauen, soll die Hilfe des ukrainischen Generalkonsulates in Anspruch genommen sowie nach Möglichkeit auch die hiesige ukrainische Community einbezogen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Otto, Fraktionsvorsitzender
Ute Meier, Ratsmitglied

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.