Kunsthallen

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

für die nächste Sitzung des Kulturausschusses und nachfolgenden Gremien beantragen wir zu prüfen, unter welchen Bedingungen die beiden alten Fabrikhallen
– Sheddachhalle derzeit `Kulturhalle Ost´
– Papiermühle am Hauser Ring
zum Zweck der Vermietung an Ratinger Künstler*innen käuflich erworben werden können.
Das Ergebnis soll zu den Etatberatungen des Kulturausschusses im Frühjahr 2021 vorliegen.

Begründung:

Die sich in Ratingen-Ost befindende Sheddachhalle ist seit einigen Monaten vom Vermieter an den Kunstverein Ratinger Maler e.V. günstig vermietet worden. Der Verein nahm bereits leichte Renovierungen vor. Am Tag der Eröffnungsvernissage dieser Halle, Sonntag den 27.09.2020, fand die erste Theaterproduktion des neu gegründeten `Kleines Theater Nebenan´ statt, bei der ausschließlich Ratinger Schauspieler und Theatermacher beteiligt sind.

Nahe des Hauser Ring befindet sich die großflächigere ehemalige Papierfabrik bzw. Papiermühle, zu der der Stadtrat bereits im Jahr 2013 ein Vorkaufsrecht beschlossen hat.

Die beiden Hallen sind möglicherweise käuflich erwerbbar. Diese Möglichkeit sollte die Stadt nutzen, um sie an Ratinger Künstler kostengünstig zu vermieten, damit sich hier eine alternative Kunstszene weiter entwickeln kann. Denn es ist bereits etwas entstanden, was Unterstützung von der Stadt erfahren muss.

Die oben genannten Institutionen suchen feste Räumlichkeiten für eine langfristige Nutzung und Entwicklung. Weiteren Kunst- und Kulturschaffenden sollen ebenfalls Räumlichkeiten zu Verfügung gestellt werden, damit sich bei uns in Ratingen ein übergreifendes eigenständiges/solidarisches Kulturzentrum entfalten kann.

Das Ratinger Stadttheater stellt zur Zeit einen kulturellen Mittelpunkt im Bereich darstellender Kunst dar, das Ratinger Museum einen Mittelpunkt im Bereich bildender Kunst. Doch beide Institutionen dienen hauptsächlich überregionalen und langjährig etablierten Künstler*innen. Wir wollen einen Kulturraum für Ratinger Künstler*innen und Nachwuchs schaffen.

Hieraus kann die Chance erwachsen, neben den bekannten Großstädten, eigene kreative Werke aus Ratingen selbst heraus entstehen zu lassen. Dies würde den Wohn- und Wirtschaftsraum Ratingen lokal und überregional sowohl künstlerisch als auch (kreativ-)wirtschaftlich aufwerten.

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.