HH-Antrag CO2-Ampeln für Ratinger Schulen

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN beantragt für den heutigen Schulausschuss sowie nachfolgend HAFA und Rat:

Die Verwaltung wird gebeten, für die Klassenräume der Ratinger Schulen CO2-Ampeln zur Messung der Luftqualität anzuschaffen und die entsprechenden Mittel dazu in den Haushalt einzustellen.

Begründung
Um das Infektionsgeschehen in den Klassenräumen so gering wie möglich zu halten, ist ein wichtiger Faktor das regelmäßige und ausreichende Lüften der Klassenräume. Ein Indiz für die Belastung der Raumluft mit Viren ist dabei die Konzentration von CO2 in der Raumluft. Die Messung der Luftqualität mittels CO2-Ampeln wird von vielen Seiten als gute und einfach umzusetzende Möglichkeit bewertet, um in Klassenräumen eine ausreichende Lüftung zur Senkung der Belastung mit auch Coronavirus-enthaltenden Aerosolen sicherzustellen.1 Ebenso empfiehlt das Umweltbundesamt („Richtig Lüften in Schulen“) und das Robert-Koch-Institut („Präventionsmaßnahmen in Schulen während der COVID – Pandemie“) CO2-Ampeln für die Schulen. Auch der Philologenverband Nordrhein-Westfalen („Gesund atmen nur bei Grün“ – Forderung nach Anschaffung für CO2-Ampeln für Unterrichtsräume“) und die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) setzen sich für die Anschaffung entsprechender Ampeln ein. Zur Messung der CO2 Belastung in der Raumluft stehen relativ einfache Geräte zur Verfügung. Der Preis pro Ampel bewegt sich zwischen 100 und 200 Euro. Bei 1.000 Klassenräumen wären dies ca. 150.000 Euro zzgl. Montage und die Wartung der Geräte.
Eine Messung der CO2 Konzentration ist grundsätzlich unabhängig und deswegen auch nach der Corona-Pandemie sinnvoll, weil eine gute Raumluftqualität für ein konzentriertes Arbeiten im Klassenzimmer sorgen kann. Bei schlechter Raumluftqualität nimmt die Konzentrationsfähigkeit deutlich ab. Die noch nicht absehbare Entwicklung der Infektionszahlen macht das ausreichende Lüften geschlossener Klassenzimmer weiter zwingend erforderlich. Ein gut sichtbares Signal zur notwendigen Lüftung mit den CO2-Ampeln kann damit wertvolle Hilfestellung leisten, damit die Fenster rechtzeitig geöffnet werden. Zudem signalisiert die CO2-Ampel, wann der Belüftungsvorgang beendet werden kann. Das ist gerade in der kalten Jahreszeit sehr hilfreich, da bei Kälte in der Regel kürzere Lüftungszeiten ausreichen.
Das Lüften ist auch notwendig, wenn teure, laute und wartungsaufwändige mobile Raumluftfilter eingesetzt würden. Daher stellen die Ampeln eine kostengünstige, aber effektivere Lösung dar.

Mit freundlichen Grüßen

Ute Meier, Stellv. Fraktionsvorsitzende
Barbara Esser, Ratsmitglied

1 So u. a. durch Prof. Martin Renner von der Hochschule München.

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.