Presse

Ratshausneubau vs. Ratshausumzug

Pressemitteilung

Hermann Pöhling, grüner Fraktionsvorsitzender: „Der Vodafone-Standort kommt nicht in Frage!“ Nach intensiver Beratung des Für und Wider gibt die Grüne Fraktion ein einmütiges Bekenntnis zum aktuellen Standort ab.

Zu den Ideen der Bürgerunion, den Rathausneubau fallen zu lassen und statt dessen mit der Verwaltung in zum Teil wohl sanierungsbedürftige Gebäude am D2-Platz zu ziehen, sagt Susanne Stocks, Ratsmitglied der Grünen: „Die kommunale Selbstverwaltung ist der Grundpfeiler unserer Demokratie, das Rathaus mit Rat und Verwaltung gehört ins Zentrum der Stadt.“

Der Firmensitz wird voraussichtlich erst Ende 2018 aufgegeben und müsste für die Zwecke des Ratshauses saniert und umgebaut werden. „Durch eine solche Umplanung wären sämtliche bereits für den Rathausneubau getätigten Ausgaben verschwendet, Fördergelder gehen verloren, Kosten- sowie zeitintensive Neuplanungen verschieben die Realisierung eines neuen Rathauses mindestens auf das Jahr 2020 oder gar 2021,“ ergänzt Christian Otto, Sprecher für Stadtentwicklung der Grünen, im Übrigen bezweifelt er den Kostenvorteil einer Mietlösung am D2-Platz. Die derzeitigen verstreuten Provisorien von Rat und Verwaltung würden zudem länger bestehen. Die Ratinger Grünen sehen dies als Zumutung für die Bürgerinnen und Bürgern sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadt Ratingen.

Das neue Rathaus, in Frankreich nicht umsonst „hôtel de ville“ genannt, ist nach wie vor bürgernah im Zentrum nahe Marktplatz, Minoritenkloster, Trinsenturm und Kirche über ein Generalunternehmen zu errichten, lautet das Grüne Fazit.


Grüne fordern Teilnahme am Bundeswettbewerb „Klimaschutz im Radverkehr“

Christian Otto, Foto: Lars Wennersheide

Christian Otto nutzt seine Fahrräder täglich. Foto: Lars Wennersheide

Pressemitteilung

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen nimmt die Vorlage zum Masterplan Radverkehr, die der Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt am 3. März berät, mit Freude zur Kenntnis. „Zahlreiche Projekte, sowohl für die Fahrrad-Infrastruktur als auch für ein erhofftes gesellschaftliches Umdenken, sind in den nächsten Jahren geplant,“ sagt Christian Otto, Sprecher für Stadtentwicklung und selbst begeisterter Radfahrer.

Um an zusätzliche Finanzmittel zu kommen, soll sich die Stadt am kürzlich vom Bundesumweltministerium ausgelobten Wettbewerb „Klimaschutz im Radverkehr“ mit geeigneten Projekten beteiligen. Bis zu 70% der Kosten, maximal 200.000 € für bewilligte Einzelmaßnahmen, könnten (mehr …)

Kein Gewerbe auf der grünen Wiese

Ratingen Schöllersfeld, Hermann Pöhling: Felder und Wiesen dürfen nicht weichen!

Ratingen Schöllersfeld, Hermann Pöhling: Felder und Wiesen dürfen nicht weichen!

Pressemitteilung

„Diese Idee gehört direkt in die Tonne!“ sagt Hermann Pöhling, Vorsitzender der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, und meint damit die Anmeldung einer neuen Gewerbefläche in Homberg für den Regionalplan-Entwurf. Das Gebiet mit dem harmlosen Namen „Östlich Schöllersfeld“ hat die Verwaltung jedoch längst der Bezirksregierung benannt, wenn auch mit dem Vorbehalt der Zustimmung der Ratsgremien.

Schöllersfeld ist der Name des nördlichen Teilstücks der L156 Richtung Heiligenhaus ab der Kreuzung mit der viel befahrenen Meiersberger Straße (L422). Auf beiden Seiten von Schöllersfeld liegt Ackerland. Das gilt sowohl nach Westen bis zum Ortsrand Homberg als auch nach Osten bis zum Weiler Meiersberg. Östlich Schöllersfeld bedeutet also eine Lage im besten Ackerland.

In der Ratsvorlage 382/2015 motiviert die Verwaltung ihre Auswahl mit der Lagegunst zur A44 und der „Schaffung einer natürlichen Siedlungsgrenze“. Von der erheblich intensiveren Lagegunst zur A3 mitten durch Homberg ist keine Rede. „Kein Lkw (mehr …)

Pressemitteilung

Sven Giegold und Mareike Wingerath

Sven Giegold und Mareike Wingerath

Wohin treibt Europa?

Wohin treibt Europa, das war die Fragestellung, mit der sich mehr als 60 besorgte Ratinger Bürger auf Einladung der Ratinger Grünen im Bürgerhaus auseinandersetzten. Der Grüne Europaabgeordnete Sven Giegold und der Landtagsabgeordnete Stefan Engstfeld informierten am vergangen Mittwoch über die gegenwärtige Situation und diskutierten rege mit den anwesenden Gästen. (mehr …)

„Davon wird die Braut nicht hübscher!“

Christian Otto

Christian Otto

So kommentiert der grüne Ratsherr Christian Otto die in der neuesten Ratsvorlage zum Ostbahnhof vorgeschlagene Erstellung eines neuen Exposés als – Zitat: „Sofortmaßnahme der Vermarktung.“ Nach Erwerb der Immobilie für kleines Geld 2004 sehe man seit Jahren dem Verfall zu, selbst einfachste Erhaltungsmaßnahmen unterblieben. Der Investitionsstau hat bisher noch jeden Interessenten abgeschreckt, wie die Verwaltung selbst einräumt. Ein weiterer Versuch mit externen Immobilienberatern stößt bei den Ratinger Grünen auf wenig Gegenliebe: „Das hat in der Vergangenheit nur Zeit und Geld gekostet (mehr …)

Kita Tiefenbroicher Straße

Edeltraud Bell

Edeltraud Bell

Endlich Verkehrssicherheit für Fußgänger und Radfahrer im Eingangsbereich der Kita Tiefenbroicher Str.

Das Problem brennt den Eltern seit vielen Jahren unter den Nägeln: Im Eingangsbereich der Kindertagesstätte Tiefenbroicher Str. kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen beim Bringen und Abholen der Kinder, vor allem in der dunklen Jahreszeit. Autos rangieren in der engen Einfahrt vor und zurück, und Fußgänger*innen und Radfahrer*innen suchen sich dazwischen einen Weg zum Eingangstor der Kita. Es gibt nämlich keinen durchgehenden separaten Fußweg zum Eingangstor.
Dazu Katharina Langenhof, Mutter von Zwillingen: „Die Kinder laufen hinter den Autos her und können beim Rückwärtsfahren leicht übersehen werden, zumal die Zufahrt schlecht beleuchtet ist. Das ist eine Riesengefahrenstelle.“

Bei einer Elternratssitzung wurde Edeltraud Bell, stellvertretendes Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen im Bezirksausschuss Lintorf/Breitscheid und sachkundige Bürgerin im Stadtentwicklungs- und Umweltausschuss, auf die gefährliche Situation aufmerksam: “Da muss etwas passieren, die Situation ist (mehr …)

Reserven im Haushaltsplanentwurf gefunden

Hermann Pöhling, Fraktionsvorsitzender Grüne Ratingen

Hermann Pöhling, Fraktionsvorsitzender Grüne Ratingen

Pressemitteilung
Die Haushaltslage der Stadt Ratingen ist angespannt, sagt der Kämmerer und erwartet ein Defizit von fast 5 Millionen Euro. Die Grünen hingegen haben erhebliche stille Reserven im Haushaltsplanentwurf entdeckt. Sie beantragen, diese aus Gründen der Haushaltswahrheit und Haushaltsklarheit aufzulösen. Aus dem Defizit würde so ein Überschuss von rund 3 Millionen Euro.
Der grüne Fraktionsvorsitzende Hermann Pöhling sagt dazu: „Wenn vier Jahre nacheinander ein tatsächlicher Aufwand nur halb so hoch ist wie geplant oder ein tatsächlicher Ertrag doppelt so hoch ist wie angenommen, dann wird es Zeit, diese Erfahrungen in zukünftigen Haushaltsansätzen zu berücksichtigen!“ Sonst würde dem Rat ein falsches Bild vermittelt, (mehr …)

Kein Ruhmesblatt

Barbara Esser

Barbara Esser

Gute Politik geht anders!“ sagt Hermann Pöhling, Vorsitzender der Grünen Fraktion, und meint damit die Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Umwelt und demografischen Wandel (Stuma) am Mittwoch, dem 18.11.2015.  Die dauerte gerade mal 32 Minuten, weil BU und CDU sich ihrer Mehrheit gewiss waren und die Beratung des Projekts Alte Feuerwache durch beharrliches Schweigen de facto verweigerten.

Wenn noch nicht einmal im Fachausschuss ein Mindestmaß an Diskussionskultur bei diesem Projekt erwünscht ist, wie soll denn da Raum sein für einen bürgerschaftlichen Entwicklungsprozess?“ fragt sich Ratsfrau Barbara Esser. Und: Wer meine, mit Investoren gehe es besser und schneller, möge sich mal in Ratingen umsehen.

Zurück zum Konsens

Hermann Pöhling, Fraktionsvorsitzender Grüne Ratingen

Hermann Pöhling, Fraktionsvorsitzender

Das fordern die Ratinger Grünen in der Diskussion um die zukünftige Nutzung der alten Feuerwache als Standort eines innovativen Mehrgenerationswohnprojektes.  Einem einstimmigen Ratsbeschluss folgend hat die Verwaltung eine umfangreiche Vorlage erstellt, die jetzt in den Ausschüssen beraten wird.

„Der vorgeschlagenen breiten Bürgerbeteiligung scheinen Teile der Ratinger Politik zu misstrauen“ schlussfolgert der grüne Ratsherr Christian Otto aus der Flut sich teilweise widersprechender Anträge aus den Ratsfraktionen. Das Projekt würde außerdem dadurch zum jetzigen Zeitpunkt überfrachtet und gehemmt. Der Rat und seine Gremien sollten (mehr …)

Homberg: A44-Baustellenverkehr über Dorfstraße?

Hermann Pöhling, Fraktionsvorsitzender

Hermann Pöhling, Fraktionsvorsitzender

Geheimgespräche zu Lasten Hombergs gehen gar nicht!“ sagt Hermann Pöhling, Fraktionsvorsitzender der Grünen in Ratingen. Während die Heiligenhauser Verwaltung ihren Verkehrsausschuss über Gespräche mit der DEGES (die baut jetzt die A44), der Stadt Ratingen und den Bürgerverein Hofermühle informiert, herrscht hier Schweigen. Dabei würde Homberg auf extreme Weise belastet, soll doch der Baustellenverkehr für die Brücke Angertal mitten durch die „Homberger Altstadt“ geführt werden.
Im Gespräch sind offenbar die Straßen In der Brück, Schneppersdelle, Dorfstraße bis zur Brachter Straße. Die Grünen beantragen deshalb wegen besonderer Dringlichkeit die Aufnahme des Themas in die Ratssitzung am Dienstag dieser Woche.

Der Antrag als .pdf